Zurück  |  

VERLOSUNG
The Lucky One hat ein Problem
Nach dem furiosen Auftakt „Der Wintertransfer“ ist mit „Die Hand Gottes“ Philip Kerrs zweites Buch aus dem Fußball-Kosmos erschienen. RUND verlost zwei Exemplare

 

Die Hand GottesPhilip Kerr "Die Hand Gottes"

 

Es gibt kein langes Taktieren. Dieser Thriller ist wie ein wildes Spiel der Premier League, wo alles rasend schnell passiert: Krimi-Autor Philip Kerr, er war Anhänger des FC Arsenal, hat Bestseller wie „Das Wittgensteinprogramm“ geschrieben. Nach dem furiosen Auftakt „Der Wintertransfer“ ist mit „Die Hand Gottes“ Kerrs zweites Buch aus dem Fußball-Kosmos erschienen. Seine Thriller nehmen sich das Tempo der englischen Premier League zum Vorbild.

Der renommierte Krimi-Autor Philip Kerr war leidenschaftlicher Anhänger des FC Arsenal. Er hat Bestseller wie „Das Wittgensteinprogramm“ geschrieben. Kerr, geboren 1956 in Edinburgh starb am 23. März 2018 in London. Kerr war einer der vielseitigsten und produktivsten Autoren in den vergangenen Jahren. „Der Wintertransfer“ ist einer seiner Bestseller, dessen Handlung rund um den „Boxing Day“ angesiedelt ist, wenn der englische Fußball trotz der Feiertage in seine hektischste Phase eintritt. Sehr viele Spiele in wenigen Tagen elektrisieren die Fans, von denen es sich einige nicht nehmen lassen, ihr Team auf Auswärtsfahrt zu begleiten. Und natürlich wird im Mutterland des Fußballs fleißig auf den Ausgang der Partien gewettet. Eine Winorama Bewertung kann bei den Wetten helfen.

Die Handlung des neuen Kerr: Scott Manson wird „The Lucky One“ genannt, weil er als Interimstrainer von London City seinen Job behalten hat. Doch der Cheftrainer ist Ermittler wider Willen. Er muss sich in der grausamen Welt des Spitzensports mit ganz anderen Dingen als abkippenden Sechsern beschäftigen. Denn die Dinge rund um den Verein geraten außer Kontrolle.

Griechenland im Hochsommer: Die Sonne brennt, auf den Rängen im Hexenkessel des Karaiskakis Stadions toben die Fans. Scott Manson und sein Team vom skandalträchtigen Erstligisten London City wollen nur das Champions League Spiel gewinnen und nichts wie zurück ins kühle England. Da bricht Scotts Topstürmer vor laufenden Kameras tot zusammen. Die griechische Polizei stellt die gesamte Mannschaft unter Verdacht, und der ukrainische Clubchef und Ex Mafiaboss Sokolnikow verlangt schnelle Aufklärung. Doch als wenig später ein totes Escortgirl aus dem Hafenbecken von Piräus gefischt wird, weiß Scott, dass der Schuldige nicht unter seinen Spielern, sondern in der Chefetage von London City zu finden ist. Ein Spiel gegen den Gegner aus den eigenen Reihen beginnt.

Das Fazit: Ein absolutes Lesevergnügen für alle, die Fußball und Thriller lieben. Und ein grandioses letztes Buch von Philip Kerr, in dem er hinter die Kulissen des Profisports blickte. Die Liebhaber seiner Bücher hätten sich auf eine Fortsetzung gefreut. Doch durch den frühen Tod des mit 62 Jahren verstorbenen Bestsellerautors erfüllte sich die Hoffnung auf weitere Bände rund um Co-Trainer und Ermittler Scott Manson nach dem Escheinen des dritten Bandes „Die falsche Neun“ im Jahre 2016 traurigerweise nicht.

Philip Kerr: „Die Hand Gottes“,
397 Seiten, 14,95 Euro
ISBN: 978-3-608-50139-1

Verlosung:

Wir verlosen zwei Exemplare von Philip Kerrs „Die Hand Gottes“ Bitte schreiben Sie uns eine E-Mail an rundfussball@gmx.de. Stichwort: „Philip Kerr: Die Hand Gottes". Bitte die Postadresse angeben. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.



Zurück  |