Zurück  |  

BUNDESLIGA
Die Bundesliga als Job-Motor mit besten Zukunftsaussichten
Als beliebteste Sportart der Welt nimmt der Fußball auch eine wirtschaftliche Schlüsselrolle ein. Branchenexperten sind sich sicher, dass diese künftig sogar noch wachsen wird – und das ist nicht nur für Fans eine gute Nachricht, sondern auch für die gesamte Wirtschaft.

 

 Fußball
Überflieger Fußball: Die Bundesliga ist die beliebteste Liga in Deutschland, an der viele Jobs hängen. Foto Sebastian Vollmert

 

Bundesliga blickt über den Tellerrand: Asien lockt

Sowohl die Bundesliga als Ganzes als auch die einzelnen Vereine peilen jedes Jahr neue Umsatzrekorde an. Die Gehälter steigen, die Ablösesummen ebenfalls und natürlich auch das Interesse der Zuschauer. Nachdem die Bundesliga bereits seit Jahren zum Milliarden-Business geworden ist, geht es nun darum, sich im globalen Markt zu etablieren. Die Bundesliga möchte eine Marke mit internationaler Strahlkraft werden, ganz nach dem Vorbild der englischen Premier League, die trotz überschaubarer Erfolge auf europäischer Ebene gerade im riesigen Asien so beliebt ist wie nie zuvor.

Dass sich dort, speziell in China, viel Geld verdienen lässt, liegt auf der Hand. TV-Rechte, Sponsorendeals und Merchandising hängen maßgeblich vom weltweiten Interesse ab und das erklärt auch, warum deutsche Top-Vereine wie Bayern München oder Borussia Dortmund regelmäßig zur Promo-Tour nach Asien aufbrechen.

Fußball beeinflusst viele Branchen

Und diese Entwicklung wirkt sich auch auf andere Branchen aus. Beispielsweise auf den Kreditmarkt, der mit Anbietern wie smava.de ohnehin ganz neue Facetten gewonnen hat: Aufgrund des großen Finanzierungsbedarfs sind Fußballvereine zu vollwertigen Wirtschaftsunternehmen geworden und könnten ohne geliehenes Geld kaum existieren.

Die vielfältigen Impulse des Profifußballs auf die Gesamtwirtschaft werden dadurch sichtbar. Und davon profitiert natürlich auch der Stellenmarkt. Der Fußball ist ein wichtiger Jobmotor in ganz verschiedenen Bereichen: Im Vertrieb, in der Werbung, im Marketing, in der Touristik, in der Logistik und in der Gastronomie ist der Fußball eine treibende Kraft, die auch in den kommenden Jahren weiterhin hohe Umsätze generieren wird.

Bayern München wieder einmal als Hauptdarsteller

Obwohl die englischen Clubs vormachen, dass es auch anders geht, werden sportliche Erfolge bei der Globalisierung der Bundesliga eine wichtige Rolle spielen. Dabei steht außer Frage, dass der FC Bayern eine zentrale Rolle einnimmt: Der deutsche Branchenprimus gehört als einziger deutscher Verein jedes Jahr zu den Favoriten in der Champions League und befindet sich auf Augenhöhe mit Clubs wie Real Madrid und dem FC Barcelona.

Wichtig ist dabei auch die Mischung aus deutschen Nationalspielern wie Manuel Neuer, Philipp Lahm und Thomas Müller und internationalen Stars, beispielsweise Thiago, Arturo Vidal, Arjen Robben und Franck Ribéry. Identifikation mit der Heimat auf der einen Seite, internationaler Glanz auf der anderen Seite, aufgebaut auf einem starken finanziellen Fundament: Deutsche Fußball-Fans dürfen ungeachtet aller Sympathien (oder deren Gegenteil) darauf hoffen, dass die Roten aus München die Bundesliga weltweit voranbringen werden.



Zurück  |