Zurück  |  

KOLUMNE
Der Monat der Wahrheit
Neun Spiele in vier Wochen, darunter jeweils zweimal gegen Borussia Dortmund und Real Madrid: Bayern München startet die Mission Tripple-Endspurt. Von Samira Samii.

 

Samira SamiiSportmanagerin & Rund Kolumnistin Samira Samii bei der Arbeit

 

Die Hinrunde der Saison 2016/2017 des FC Bayern München lief noch etwas durchwachsen. Die Mannschaft um den neuen Trainer Carlo Ancelotti hatte anfangs der Saison 2016/2017 ihre Probleme und konnte sich nur knapp vor dem Sensationsaufsteiger RB Leipzig die Herbstmeisterschaft sichern. In der Champions League hatte es der FC Bayern in der Gruppe D mit dem FK Rostov, dem PSV Eindhoven und Atletico Madrid zu tun. Ausgerechnet Atletico, der Angstgegner des FC Bayern der letzten Chapions-League-Saison. Die größte Überraschung und gleichwohl Enttäuschung war dann die 2:3 Niederlage des großen FC Bayern bei FK Rostov. Jeder bei Bayern und den Fans war froh, dass die Winterpause kam und alle hatten einen neuen verbesserten FCB nach dem Trainingslager in Doha (Katar) erwartet. Die ersten Spiele danach waren wiederum für den FC Bayern München eher durchschnittlich.

 
Seitdem sind etwas mehr als zwei Monate vergangen und es ist viel Wasser die Isar hinuntergeflossen. Seit gestern befindet sich der FC Bayern im Monat der Wahrheit. Zum ersten Mal seit der Tripple-Saison 2013 sind in der wichtigsten Phase der Saison alle Spieler gesund und in bestechender Form. Zu spüren bekam das am 1.4.2017 in der Allianz-Arena der FC Augsburg bekommen. Lewandowski trifft und trifft und trifft und schießt den FC Augsburg mit drei Treffern fast alleine ab. Schön war ebenfalls, dass Thomas Müller in einer persönlich schwierigen Saison (wenig Tore) just in der entscheidenden Phase seinen „Torriecher“ wiedergefunden hat und zwei Tore zum 6:0 Sieg beisteuerte. Gerade rechtzeitig für die großen Spiele gegen Real Madrid und Dortmund. „Thiago oder nix“, sagte Pep Guardiola im Sommer 2013 als neuer Trainer des FC Bayern über seinen Wunschspieler. Nach einigen Verletzungen in den letzten Jahren konnte man immer wieder seine Technik und spielerischen Klasse bewundern, jedoch war es häufig auch brotlose Kunst. Auch das ist dieses Jahr anders, Thiago Alcantara hat sich zum vielleicht besten Mittelfeldspieler der Welt gemausert. Der Spanier ist endlich verletzungsfrei und zeigt kurioserweise unter Guardiolas Nachfolger Carlo Ancelotti sein riesiges Potenzial. Thiago hat sich freigespielt in dieser Saison. Es ist schon etwas kurios, dass sich Pep Guardiolas Wunschspieler ausgerechnet dann zu dem genialen Spielgestalter entwickelt, nachdem Guardiola den Verein verlassen hat. Diese übermächtige andauernde Dominanz im Mittelfeld konnte er in den letzten drei Jahren nie zeigen und machen ihn mit seinen Toren zum aktuell besten Mittelfeldspieler im Weltfußball.

 
Neun wichtige Spiele stehen im April auf dem Programm des FC Bayern, darunter je zwei Pokalspiele gegen Borussia Dortmund und Real Madrid. Das erste Spiel im April bei sommerlichen Temperaturen gewann der FCB in der Allianz Arena mit 6:0, kein Aprilscherz und Toren von Lewandowski (3), Müller (2) und Thiago (1). Die Bayern sind in dieser Saison unter Carlo Ancelotti, anders als unter Pep Guardiola, in der entscheidenden Phase alle gesund und in bestechender Form.

 
Ich kenne fast alle Stars des FC Bayern persönlich und arbeite mit einigen von ihnen seit Jahren gut zusammen. Der FC Bayern München hat auch in den letzten Jahren unter Pep Guardiola hervorragenden, modernen und erfolgreichen Fußball gespielt. Diese Saison entwickelt sich aber zur individuellen Klasse der einzelnen Spieler eine Mannschaft von Superstars, die in der entscheidenden Phase der Saison (April bis Mai) gesund und in Topform sind und gemeinsam das große Ziel ansteuern. Die Stimmung an der Säbenerstrasse erinnert an die Tripple-Saison 2013 unter Jupp Heynkes. Das hört man auch bei den Interviews der Stars nach dem Spiel gegen Augsburg. „Wir sind gut drauf. Aber der April ist ein heißer Monat, und dann schauen wir mal, wie wir da durchs Feuer kommen", sagte Müller nach seinem ersten Liga-Doppelpack seit über einem Jahr. "Es ist wichtig, dass du Lust auf Siege hast. Wir wollen unsere Topform hochhalten", stellte Robert Lewandowski nach seinem sechsten Dreierpack in der Liga klar. Zwischendurch habe man sich "in einen Rausch" gespielt, beschrieb es Jérôme Boateng bei seinem Comeback und fuhr fort, "Wir wollen im April da sein und eine gute Performance liefern." Einzig Kapitän Philipp Lahm warnte davor den FC Augsburg mit Real Madrid oder Dortmund zu vergleichen fuhr jedoch fort, "Aber man hat der Mannschaft die Spielfreude einfach angesehen und dann macht es Spaß auf dem Platz zu stehen."


Es scheint, als ob Ancelotti die bayerischen Superstars mit vielen Individualisten zu einer hochklassigen Mannschaft geformt hat die alle ein gemeinsames Ziel haben: Das Tripple! – Viel Erfolg!






Zurück  |