Zurück  |  

WELTMEISTERSCHAFT
Umweltschutz auf neuer Stufe
Spannende Fußballspiele in "grünem" Stadion - diese Fakten zur Fußball-WM 2018 sollten Sie kennen!

 Luschniki-Stadion in MoskauDer Ort des Eröffnungsspiels: Das Luschniki-Stadion in Moskau wurde für die WM aufwändig umgebaut.
Foto Pixathlon

 

Nach dem Spartak-Stadion und der Kasan-Arena erhielt nun auch das Moskauer Luschniki-Stadion die "grüne" Zertifizierung als umweltfreundliches Fußballstadion. Damit ist die Zertifizierung aller Stadien entsprechend den Nachhaltigkeitsnormen der FIFA rechtzeitig vor Beginn der WM-Spiele abgeschlossen. Das sind einige Fakten über die Fussball-WM 2018.

Umwelt-Zertifizierung abgeschlossen


Vier Monate vor der Fußball-WM 2018 wurden vom Gastgeberland Russland mit der Zertifizierung des Hauptstadtstadions alle Auflagen seitens der FIFA erfüllt. Dem Luschniki-Stadion kommt als Austragungsort des Eröffnungsspiels dabei eine besonders hohe Bedeutung zu. Von den Veranstaltern wurde deshalb jede Anstrengung unternommen, um die Fußball-Arena rechtzeitig gemäß den international vorgeschriebenen grünen BREEAM-Normen zu zertifizieren. Durch spezielle Nachhaltigkeitsnormen will die FIFA bei der Errichtung von Sportstätten negative Auswirkungen auf die Umwelt verhindern. Ein verringerter Wasser- und Energiebedarf soll sich zudem positiv auf deren Nutzung auswirken. Das Moskauer Luschniki-Stadion wurde erst im November vergangenen Jahres nach umfassenden Modernisierungsarbeiten anlässlich des Freundschaftsspiels zwischen Russland und Argentinien wiedereröffnet. Zuvor musste die Fußball-Arena bis zum Abschluss aller Baumaßnahmen das vollständige Zertifizierungsverfahren anhand strenger Maßstäbe durchlaufen.

Energie-Ersparnis durch modernste Technologie


Dabei wurden bereits in der Frühphase des Projekts grüne Faktoren berücksichtigt und auf eine umweltbewusste Bauweise Wert gelegt. Der Einsatz moderner Heizungs-, Lüftungs- und Klimatisierungstechnologie soll eine hohe Energie-Ersparnis ermöglichen, wie die Verantwortlichen mitteilten. Demnach sind alle Versorgungssysteme des Stadions in einem gemeinsamen System zusammengefasst. Auf diese Weise ließe sich der Energie-Verbrauch zentral steuern und zu jedem Zeitpunkt kontrollieren, teilte die Betreiber-Gesellschaft mit. Eine hohe Energiemenge wird bereits durch die Verwendung von LED-Leuchtmitteln anstelle der herkömmlichen Glühlampen eingespart. Die Energiespar-Richtlinien wurden ebenfalls bei der Gestaltung der Beleuchtung außerhalb des Stadions berücksichtigt. Durch modernste Technologien zur Wassereinsparung sollen zukünftig während eines Spiels bei voller Auslastung des Stadions hunderttausende Liter Wasser eingespart werden. Zusätzlich zum bereits vorhandenen Baumbestand im Umfeld der Fußball-Arena wurden weitere großzügige Grünflächen angelegt. Nach Mitteilungen der Stadionsleitung wurden dabei mehr als 1.050 Bäume und Büsche gepflanzt sowie auf einer Fläche von 15.700 Quadratmetern Blumenbeete angelegt. Fakten über die Fussball-WM 2018, sowie Spielergebnisse und aktuelle Neuigkeiten werden vom Internetportal russland-wm2018.de verbreitet. Auf der Website finden Fußball-Fans alles Wissenswerte sowie Hintergrundinformationen zur diesjährigen Weltmeisterschaft. Das Moskauer Luschniki-Stadion ist allerdings nicht das einzige WM-Stadion, das vor der Umwelt-Zertifizierung umfangreichen Nachbesserungsarbeiten unterzogen wurden.

Fußball-WM in ausgezeichneten Fußball-Stadien


Das ebenfalls in Moskau liegende Spartak-Stadion wurde bereits im Januar mit dem BREEAM-Nutzungszertifikat und der Beurteilung "Gut" ausgezeichnet. Die Arena, die von großflächigen Grünanlagen umgeben ist, verfügt demnach über eine effektiv regulierte Energieversorgung durch verschiedene Systeme, wodurch eine bedeutende Energiemenge eingespart werden soll. Mit einer "Silber"-Einstufung wurde die Kasan-Arena nach Beendigung der notwendigen Renovierungsarbeiten ausgezeichnet. Durch diese von der FIFA im Rahmen der grünen Zertifizierung eingeführte Einstufung soll gesichert werden, dass alle Stadien die für eine WM wichtigen Kriterien erfüllen. Zahlreiche Fachleute des russischen Ministerium für Nationale Ressourcen und Umweltschutz beteiligten sich ebenso wie lokale Organisationskomitees an der Umsetzung der von der FIFA geforderten Standards.

Bedeutung von Nachhaltigkeit und Umweltschutz erkannt


Da die FIFA Fußball-Weltmeisterschaft erstmalig in Russland stattfindet war es den Veranstaltern besonders wichtig, für die Sportler aus aller Welt die besten Voraussetzungen zu schaffen. Außerdem wurde erkannt, dass eine WM zu positiven Entwicklungen in unterschiedlichsten Bereichen beitragen kann und einen wichtigen Katalysator für die einheimische Wirtschaft darstellt. Mit grünen Fußball-Stadien will Russland der Welt beweisen, dass das Land über ressourcen-effiziente, sichere und komfortable Sportstätten verfügt und das Thema Umweltschutz auf eine neue Stufe gebracht wird. Für die FIFA stellt die Nachhaltigkeit der Sportstätten ein wichtiges Schlüsselelement dar. Die FIFA-Abteilungsleitung für Nachhaltigkeit und Vielfalt äußerte sich sehr zufrieden mit dem Ergebnis und der Zertifizierung russischer Fußballstadien gemäß russischer und internationaler Standards und Normen.



Zurück  |