Zurück  |  

WM 2018
"Man muss die Eier haben"
Toni Kroos zitiert nach seinem umjubelten Siegtreffer gegen Schweden Oliver Kahn. Die Fundamentalkritik nach dem Mexiko-Spiel beschäftigt die Mannschaft aber noch immer. Die Stimmen zum Spiel.

 

Jubel nach dem 2:1-Treffer gegen SchwedenJubel nach dem 2:1-Treffer gegen Schweden. Foto Pixathlon

 

Toni Kroos wirkte nach seinem 2:1-Siegtreffer gegen Schweden immer noch ärgerlich über die Kritik an der DFB-Elf: "Wir wurden viel kritisiert, teilweise auch zu Recht, gerade viele Leute hätte es in Deutschland gefreut, wenn wir heute rausgegangen wären. Aber so einfach machen wir es denen nicht."

Über senen Fehlpass vor dem 0:1: "Natürlich geht das erste Tor auf meine Kappe. Aber wenn du im Spiel 400 Pässe spielst, dann kommen auch mal zwei nicht an. Man muss die Eier haben, die zweite Halbzeit so zu spielen. Jetzt müssen wir uns erholen, haben nicht ganz so viel Zeit, müssen Südkorea schlagen und überzeugend auftreten."

Bundestrainer Jogi Löw stellte nach dem Sieg im ARD-Interview bereits wieder recht nüchtern fest: "Der Sieg kam glücklich in der Nachspielzeit und in Unterzahl zustande. Am Ende war es schon auch verdient, weil wir an uns geglaubt haben und drangeblieben sind. Wir haben eine gute Moral bewiesen. Eigentlich hatte Schweden nur zwei Möglichkeiten."

Auf das 0:1 angesprochen, sagte Löw: "So ein Fehler passiert auch einem Spieler wie Toni Kroos. Ich freue mich sehr, dass er dann das Tor erzielt hat." Sind die Spieler nach der langen Saison nicht mehr mental in der besten Verfassung? "Heute haben wir bei weitem weniger Fehlpässe gesehen als gegen Mexiko. Bei unserem offensiven Drang kann ein Fehler immer zu einem Gegentor führen."

Dass Mitarbeiter des DFB nach dem Schlusspfiff mit Jubelgesten Richtung schwedische Bank liefen, kam dort gar nicht gut an. Schwedens Trainer Janne Andersson: "Das hat mich sehr geärgert. Das war wirklich respektlos von ihnen. Wir haben 90 Minuten gekämpft, wenn dann der Schlusspfiff ertönt, schüttelt man sich die Hand und verhält sich nicht so. Am Ende stehen wir mit leeren Händen da. Das war sehr enttäuschend. Die Bilder im Fernsehen haben gezeigt, dass es in der ersten Hälfte ein Elfmeter hätte für uns sein müssen."



Zurück  |