Zurück  |  

TRANSFER
Hamburg, Kiel, Bozen
Selim Ajkic-Schmidt wechselt von Holstein Kiel zum FC Südtirol. Wer ist das 17-jährige Talent?

 Selim Ajkic-SchmidtDas Tor zum 2:4: Selim Ajkic-Schmidt (FC Südtirol) trifft gegen Inter Mailand

 

Nicht nur bei den ganz Großen dreht sich das Transferkarusell. Italien ist im Ronaldo-Fieber, Higuain wechselte von Juve zu Milan, und Selim Ajkic-Schmidt von Holstein Kiel zum FC Südtirol? Selim, wer?

Der 17-Jährige Selim Ajkic-Schmidt, spielt seit diesem Sommer dort Fußball, wo andere gern Urlaub machen. 

Selim, beim FC Eintracht Norderstedt groß geworden, wechselte nach einem Kurzintermezzo bei Holstein Kiel, in diesem Sommer zum FC Südtirol, dessen Herren in Italiens 3. Liga (Lega Pro) spielen. Ajkic-Schmidt ist als 17-Jähriger bereits für die U23 eingeplant.

Der "gelernte" Stürmer ist nun dort angekommen, wo er sich wohlfühlt - im Fußballland Italien und im Sturm.

Traf Selim bei Eintracht Norderstedt in der Jugend noch en masse, stagnierten die Leistungen in Kiel in der B-Jugend-Bundesliga. Selim dazu: "Ja, beide Seiten waren unzufrieden. Ich aber am meisten. Ich spielte selten als zentraler Stürmer...", zudem spielt für ihn und die Eltern auch das Schulische eine große Rolle, dem pflichtet auch der deutsch-italienische Scout und Sozialpädagoge, Giovanni Deriu (46), aus dem Großraum Stuttgart bei.

Relativ spät erreichte Deriu der Wunsch Selims, noch in diesem Sommer zu wechseln. Dank Derius Netzwerk, war schnell klar, welcher Club einen Stürmer sucht.

Der FC Südtirol, in Italien bis zur Serie A bekannt dafür, eine hervorragende Jugendarbeit zu machen, wollte Selim unbedingt. Der dortige Jugendkoordinator, Alex Schraffl, sah Selims Können beim Probetraining.

Momentan wohnt Selim noch in einer reinen Fußballer-WG in Bozen.

Gestern dann sein gelungener Einstand: im Test gegen das Team von Inter Mailand, das zwar 2:6 verloren ging, traf Selim Ajkic-Schmidt zum zwischenzeitlichen 2:4.

Da wurde sein Torriecher als Stürmer sichtbar. Überhaupt glänzte Selim 20 Minuten mit seiner körperlichen Präsenz, und tollem Passspiel.

Der 195 Zentimeter große Spieler meinte nach dem Match: "Naja, ich freue mich zwar ein bisschen, aber zusammen müssen wir noch viel verbessern...", sprach's und ging in die Kabine, der Physio wartete.



Zurück  |