Zurück  |  

KOLUMNE
Macht die Konkurrenz die Bayern kaputt?
Nach drei Bundesligaspielen fallen drei Profis des FC Bayern lange aus. So kann es nicht weitergehen. Von Samira Samii.

 

Sportmanagerin & Rund-Kolumnistin Samira Samii in Monte CarloSportmanagerin & Rund-Kolumnistin „Samira Samii“ in Monte Carlo

 

Man muss sich wirklich fragen: Machen die Bundesligavereine die Bayern kaputt? 
  
Am ersten Spieltag wird Kingsley Coman von Hoffenheims Nationalspieler Nico Schulz überhart gefoult. Die Folge ist erneut ein Syndesmoseriss und bedeutet für den jungen Franzosen das Hinrunden-Aus. Ausgerechnet Coman, der die Hälfte der letzten Saison und die Weltmeisterschaft wegen der selben Verletzung versäumt hat. Für Bayern-Vorstand Karl-Heinz Rummenigge war das Fußball in Wildwest-Manier.

Am zweiten Spieltag gegen Stuttgart wird vor allem Franck Ribéry überhart gefoult. Nach einem Foul von Pablo Maffeo musste der Franzose am rechten Fuß behandelt werden und verließ anschließend humpelnd den Platz. Später konnte Franck Ribery dann weiterspielen. Zuvor war Donis überhart gegen ihn eingestiegen, grätschte ihn von der Seite ab. Für Sportvorstand Hasan Salihamidzic wird viel zu hart gegen die Bayern gespielt. Teilweise ohne Rücksicht auf die Bayern-Spieler und ohne Rücksicht auf Verluste. Nach Salihamidzic müssen die Schiedsrichter viel härter durchgreifen.

Am dritten Spieltag nun zuhause in der Allianz Arena das Spiel gegen Bayer Leverkusen. Das Ergebnis mit dem 3:1 ist standesgemäß aber die drei Punkte mussten mit den Verletzungen von Tolisso und Rafinha teuer erkauft werden. Rafinha wird von Leverkusens Karim Bellarabi brutal umgetreten und musste vom Platz. Die Diagnose ist ein Innenbandteilriss im linken Sprunggelenk und bedeutet eine lange Pause. Uli Hoeneß nannte es nach dem Spiel geisteskrank und vorsätzliche Körperverletzung. Noch schlimmer erwischte es Weltmeister Corentin Tolisso. Er reißt sich im Zweikampf mit Kevin Volland das Kreuzband und den Außenminiskus am rechten Knie. Das bedeutet für den Weltmeister sechs Monate Pause.

In meinen Augen ist Fußball immer noch ein körperbetonter Ballsport, in dem es auch mal härter zur Sache gehen kann. Aber wenn Spieler schwer verletzt werden ist das nicht mehr akzeptabel. Und wenn dann nach drei Spielen gleich drei Spieler eines Teams langfristig ausfallen ist es beängstigend und es muss reagiert werden. Hierbei geht es mir nicht nur um die Bayern, sondern um alle Mannschaften. Jedoch ist es bei den Bayern besonders tragisch, da sie in der Bundesliga ja eigentlich konkurrenzlos sind und die Bundesligaspiele häufig nur Test- oder Trainingscharakter haben. Die Champions League ist das Ziel der Bayern und da benötigen sie jeden Spieler um mit den Großen in Europa mithalten zu können.

Also liebe Bundesliga spielt hart gegen die Bayern, denn wir wollen spannende Spiele und eine spannende Liga, aber spielt nicht unfair, denn wir wollen keine vorsätzliche Körperverletzung, in keiner Mannschaft. Und liebe Schiedsrichter bitte schaut genau hin, dass die Regeln eingehalten werden und traut euch bei überharten Fouls ruhig Mal die gelbe oder sogar die rote Karte zu zeigen.

 

Lesen Sie auch:
„Junge Frau, es geht nicht, mit Ihnen Geschäfte zu machen!“
Gaby Schuster und Angela Häßler galten einst als toughe Verhandlungspartnerinnen, doch die Männerwelt Fußball tut sich schwer mit ihren Nachfolgerinnen: In Deutschland ist Samira Samii die einzige Frau, die beim Transferpoker mitmischt. Die Sport- und Marketingmanagerin träumt davon, Sportdirektorin eines Bundesligisten zu werden 
http://rund-magazin.de/news/1036/23/Interview-Samira-Samii/ 

 

 



Zurück  |