Zurück  |  

LIGA
Die fünf reichsten Clubs der Bundesliga
Die Vereine sind längst Wirtschaftsunternehmen geworden – mit einem Wert von mehr als vier Milliarden Euro.

 

Fußball
Überflieger: Die großen Bundesligaclubs steigern ihre Gewinne Saison für Saison. Foto Sebastian Vollmert

 

Die Bundesliga zählt zu den wichtigsten Ligen der Fußballwelt. Die Bedeutung der Liga spiegelt sich auch in den Bilanzen der Clubs wider. Die regelmäßig auf den vorderen Rängen vertretenen Vereine sind längst zu Wirtschaftsunternehmen geworden. Die in der aktuellen Spielzeit 2018/2019 in der höchsten deutschen Spielklasse vertretenen Vereine weisen laut dem Branchendienst Transfermarkt einen Gesamtwert von 4,06 Mrd. Euro auf. Dies entspricht mehr als einem Tausendstel der gesamten deutschen Wirtschaftsleistung eines Jahres. Der Gesamtwert teilt sich jedoch sehr ungleichmäßig auf die Clubs auf. Der teuerste Verein ist rein wirtschaftlich betrachtet fast zwanzigmal so viel wert wie der Verein mit dem niedrigsten Marktwert. In diesem Artikel stellen wir die 5 reichsten Clubs der Liga vor.

Die Top-5 der Bundesliga nach Marktwert

Der Finanzkrösus der Liga ist – es kann nicht überraschen – der FC Bayern München. Satte 807,80 Millionen Euro ist der Verein aus der bayrischen Metropole wert, wenn Marktwerte der Spieler, Vermarktungsrechte, Lizenzen, Ticketeinnahmen, die Ausschüttungen der DFL etc. zusammengezählt werden.

Im sportlichen Bereich gilt Borussia Dortmund gemeinhin als engster Verfolger der Bayern. Diesem Ruf werden die Westfalen auch in wirtschaftlicher Hinsicht gerecht. Auf 472,3 Millionen EUR wird der Marktwert der Schwarzgelben taxiert. Damit wird auch deutlich, dass zwischen Bayern München und dem Rest der Liga in finanzieller Hinsicht eine große Lücke klafft.

Den dritten Platz belegt Bayer Leverkusen mit einem Marktwert von 404,2 Millionen EUR. Auf dem vierten Platz folgt RB Leipzig. Damit befindet sich in den Top-5 auch ein Newcomer, der erst seit relativ kurzer Zeit im Oberhaus spielt. Den fünften Platz belegt der FC Schalke 04 mit 266,9 Millionen EUR Marktwert. Der Wert aller fünf Clubs liegt heute deutlich höher als noch im Jahr 2010.

Nur vier Clubs sind weniger als 100 Millionen EUR wert. Bei diesem Quartett handelt es sich um Hannover 96 (99,35 Millionen), den SC Freiburg (88,15 Millionen), den 1. FC Nürnberg (49,93 Millionen) sowie Fortuna Düsseldorf (41,95 Millionen).

Große Clubs gleichen kleine Wirtschaftsunternehmen

Wie groß sind die reichsten Bundesligaklubs im Vergleich zu Unternehmen aus anderen Branchen? Die Antwort: Relativ klein. Selbst der FC Bayern könnte wahrscheinlich noch nicht mal in der zweiten Liga spielen. Die zweite Liga in der deutschen Wirtschaft wird durch den sogenannten MDAX Index abgebildet. Das gemessen an der Marktkapitalisierung (Unternehmenswert zum aktuellen Aktienkurs) kleinste Unternehmen im Index ist Schaeffler mit 1,35 Milliarden EUR.

So beliebt Ranglisten der Bundesligavereine nach ihrem Marktwert auch sind, so umstritten sind die jeweils angewandten Berechnungsmethoden. Anders als bei börsennotierten Unternehmen lässt sich der Unternehmenswert nicht durch die simple Multiplikation der Anzahl aller Aktien mit dem aktuellen Aktienkurs ermitteln. Börsennotiert ist ausschließlich Borussia Dortmund. Zur Bewertung werden deshalb verschiedene andere Verfahren herangezogen, die zu mehr oder minder exakten Werten führen können.

Die Korrelation zwischen finanzieller Ausstattung und sportlichem Erfolg ist hoch. Reiche Vereine sind meistens erfolgreicher als ärmere Clubs - zumindest auf Dauer. Dauerhafte Abweichungen von dieser Regel sind selten. Dieses Wissen wird auch bei einigen Wettstrategien eingesetzt. Dabei wird nach Missverhältnissen zwischen den aktuellen Quoten und der Finanzkraft eines Clubs gesucht. Anders als das Gros der Wettfreunde, die zumeist mit PayPal auf das beste Team wetten und dabei ausschließlich sportliche Aspekte in ihrer Entscheidung einfließen lassen, wird bei Wettstrategien mit Berücksichtigung des Marktwertes auch der langfristige wirtschaftliche Aspekt mit einbezogen.

Wettstrategien können Finanzkraft berücksichtigen

Ein Beispiel: Ein sehr reicher Club durchläuft eine sportliche Misere und wird bereits längere Zeit von den Buchmachern schlecht bewertet, d. h. auf einen Sieg dieses Teams werden relativ hohe Quoten ausgelobt. Hier kann es sich lohnen, die hohen Quoten mitzunehmen darauf zu hoffen, dass das Management des finanziell starken Clubs bald Lösungen finden wird, die sportliche Misere zu beenden.

Das Gegenbeispiel: Ein finanziell schwacher Club erlebt ein sportlichen Höhenflug. Die Buchmacher loben auf Siege des Clubs deshalb nur noch niedrige Quoten aus. Hier kann es sich lohnen, mit deutlich höheren Quoten auf die Gegner zu setzen – in der Annahme, dass der sportliche Höhenflug aufgrund der wirtschaftlichen Schwäche nicht nachhaltig ist und bald zu einem Ende kommen wird.





Zurück  |