Zurück  |  

EHEPROFIS
Warum Fußballer so jung heiraten
Sie trauen sich viel früher als der Durchschnitt: Thomas Müller und Arjen Robben waren schon als Jungprofis Ehemänner. Wie kommt es dazu?

 

Eine gute Frage ist, warum Profifußballer so jung heiraten. Beispielsweise haben Torsten Frings und Arjen Robben jeweils mit 23 geheiratet. Thomas Müller hat sein Ja-Wort mit 20 gegeben. Dies sind natürlich enorme Unterschiede zu den Normalverbrauchern. Gemäß dem Statistischen Bundesamt heiraten ledige Männer durchschnittlich mit 33 Jahren. Frauen heiraten mit 30 Jahren.

Dieses Phänomen scheint nicht neu zu sein. Auch Franz Beckenbauer hat mit 20 Jahren geheiratet. Das gleiche galt für Lothar Matthäus und Uli Hoeneß. Fragt man Sportwissenschaftlicher, warum Fußballer so jung heiraten, so sagen viele, dass Studien ihnen nicht bekannt sind.

Handballer oder andere Profisportler heiraten dagegen nicht so jung. Doch gibt es einige Erklärungsversuche warum Fußballer Verlobungsringe aus Gold so früh ihrer Braut schenken. Der Honorarprofessor am sportwissenschaftlichen Institut der Universität Hannover meint, dass die Ehe den Fußballern einen großen Schutz und Geborgenheit in einem Umfeld bietet, das durch eine große Ellenbogenmentalität geprägt ist. Darüber hinaus seien die Fußballer körperlichen und psychischen Belastungen ausgesetzt. Die Ehe bietet also einen Ort, wo diese Menschen ihre Seele baumeln lassen können. Es ist auch sehr gut möglich, dass diese Sportler ihre Jugendliebe heiraten. Auf diese Weise können sie sicher sein, dass sie als Mensch und nicht als Star geliebt werden.

Trainer wie Otto Rehhagel oder andere begrüßen es, wenn ihre Spieler heiraten. Schließlich ist die eigene Frau das beste Trainingslager. Dies soll heißen, dass ein Fußballer, der ein geregeltes Leben hat, nicht auf dumme Ideen kommt und den Großteil seiner Freizeit in Diskotheken verbringt. Dies könnte nämlich der Leistung auf dem Spielfeld schaden.

Einen weiteren Grund für die junge Eheschließung sieht der Sportwissenschaftler im Wohlstand. Profifußballer verdienen sehr viel Geld. Sie sind finanziell unabhängig und können aus diesem Grund es sich leisten früh eine Familie zu haben.

Ein gutes Gehalt ist auch aus soziologischer Sicht sehr plausible. Es wurde mehrfach bewiesen, dass Menschen in wirtschaftlich schlechten Zeiten später heiraten. Der Eindruck, dass Profifußballer jünger heiraten, steht für eine veränderte Gesellschaft.

Die Tatsache, dass viele Profifußballer so früh heiraten, ist auf keinen Fall schädlich. In der Tat kann man sich von diesen Menschen auch sehr viel abschauen. Diese sind nämlich gefestigter und treiben weniger Unsinn.



Zurück  |