Zurück  |  

INTERVIEW
Vor und nach dem Spiel der Spiele
Es war eine eindrucksvolle Machtdemonstration des FC Bayern gegen Borussia Dortmund. Interview in zwei Teilen mit Sport-Managerin und Rund-Kolumnistin Samira Samii.

 

Sport Managerin Samira Samii in Monte Carlo beim Telefon-InterviewSport Managerin Samira Samii in Monte Carlo beim Telefon-Interview

 

Frau Samii, wie geht es Ihnen?
Samira Samii:  Es geht mir sehr gut. Ich war wirklich viel unterwegs in diesem
Jahr. Zunächst hatte ich in der Winter-Transfer-Zeit sehr viele Termine und
musste viel reisen, aber das ist normal. In diesem Jahr hatte ich dann aber
gleich anschließend andere wichtige Termine mit dem AS Monaco, PSG Paris,
Arsenal, dem AS Rom und sogar mit dem FC Barcelona. Hier ging es um
allgemeine Marketing Beratung und nicht um Transfers. Aber heute
konzentriere ich mich voll auf das Spiel der Spiele, den deutschen Clasico
in der Allianz Arena. Aber leider nicht live im Stadion, sondern nur live in
unserem Heimkino in Monte Carlo. Was in Spanien seit je her der Clasico
zwischen dem FC Barcelona und Real Madrid ist, ist in Deutschland das Spiel
zwischen dem FC Bayern und dem BVB. Auch international ist das mittlerweile
eine Hausnummer. Soweit ich weiß ist das Spiel heute in über 200 Ländern zu
sehen.

Wie sehen Sie die Ausgangslage für dieses Spiel?
Samira Samii: In dieser Saison anders als in der vorigen Spielzeit.
Hätten Sie gedacht, dass Dortmund zwischenzeitlich neun Punkte Vorsprung auf
die Bayern hat. Oder hätten Sie gedacht, dass der Abstand zwischen Dortmund
und Bayern sechs Spieltage vor Saisonende nur ein einziger Punkt beträgt?
Ich jedenfalls nicht! Diese Saison ist so knapp und spannend wie schon seit
Jahren nicht mehr. Deswegen denke ich auch nicht, dass heute schon eine
Vorentscheidung in der Meisterschaft fällt, wie viele ihrer Kollegen
geschrieben haben. Es ist ein Spiel zweier großer Mannschaften, die noch
beide eine große Chance haben in dieser Saison Meister zu werden. Aber egal
wer verliert, er wird auch nach dem Spiel noch eine Meisterchance haben,
wenn er konzentriert weiter spielt. Es ist ein Prestige-Duell, wie Real
gegen Barca in Spanien, deshalb ist das internationale Interesse auch so
groß.

Welche Spieler sind heute die Hauptakteure, auf die es gleich ankommt?
Samira Samii: Es sind auf beiden Seiten große Spieler mit großen Namen dabei und es wird auf die geschlossene Mannschaftsleistung ankommen. Aber der BVB braucht einen Reuß in Topform, vielleicht einen Götze und noch ein paar mehr um heute die Allianzarena als Sieger verlassen zu können. Bei den Bayern wird es nach den Spielen in Freiburg und Heidenheim auf eine geschlossene Abwehrleistung ankommen, also auf Süle, Hummels, Alaba und Kimmich. Im Mittelfeld und Sturm mache ich mir da mit Martinez, Thiago, Müller, Gnabry, Coman und Lewandowski weniger Sorgen. Die sind gegen jede Mannschaft gut für drei Tore wenn sie wollen. Und heute, da bin ich mir sicher ist jeder bis in die Haarspitzen motiviert. 



Frau Samii, das Spiel ist gerade vorbei. Wir haben noch einmal drei Fragen.

Wie ist ihr erster Eindruck nach dem Apfiff?
Samira Samii: Das war eine Monster-Macht-Demonstration der Bayern. Mit zwei
schlechten Spielen in der letzten Woche sind sie heute hier angetreten und haben den
BVB in der ersten Halbzeit demontiert und an die Wand gespielt. Es hat
teilweise wieder alles sehr leicht und selbstverständlich ausgesehen. Man
sieht an solchen Spielen, dass es in Freiburg und gegen Heidenheim nur an
der Ernsthaftigkeit gefehlt hat. Heute, das war der FC Bayern wie man ihn
kennt. Gnadenlos schickten die Münchner die Dortmunder mit 5:0 Toren wieder
nach Hause. Die Bayern spielten in der ersten Halbzeit perfekt, aber die
Dortmunder haben auch enttäuscht. Keiner der Dortmunder ging konzentriert in
die Zweikämpfe, der Wille hat gefehlt hier etwas gewinnen zu wollen und dann
muss man die Aufstellung auch noch hinterfragen.

Was meinen Sie damit, die Aufstellung zu hinterfragen?
Samira Samii: Die Aufstellung von Favre hat mich schon überrascht. Okay, der BVB hat
einige Verletzte, aber warum lässt er Götze auf der Bank und Reuß muss im
ungeliebten Sturmzentrum spielen. Ein Pisczek, der nach seiner Verletzung
noch kein Spiel gemacht hat muss gegen den pfeilschnellen Coman spielen. Im
Nachhinein sehr unglückliche Entscheidungen.

Wer wird ihrer Meinung am Ende dieser Saison Meister?
Samira Samii: Wie ich schon vor dem Spiel gesagt habe, auch der Verlierer von
heute hat noch eine Chance. Und dabei bleibe ich. Aber die Art und Weise und die
Souveränität der Bayern war heute wirklich sehr beeindruckend. Die Bayern
habe jetzt alles selbst in der Hand und führen die Bundesliga mit einem
Punkt vor Dortmund an. Das „Mia san Mia“ ist wieder da und ich denke die
Bayern werden sich diese Meisterschaft nicht mehr nehmen lassen, obwohl sie
in den letzten beiden Spielen noch gegen Leipzig und Frankfurt ran müssen.

 



Zurück  |