Zurück  |  

ENGLAND
Die unglaubliche Geschichte des Daniel Farke
England, The Championship: Aufsteiger Norwich City und sein deutscher Trainer, Daniel Farke. Von Giovanni Deriu.

Daniel FarkeDaniel Farke. Foto Pixathlon

 

Die Kanarienvögel flattern in die Premier League

Zwar nicht schwarzgelb, wie einst bei der Borussia in Dortmund, aber ganz ohne gelb geht es beim deutschen Fußballlehrer Daniel Farke auch nicht. Mit seinem Norwich City FC, dessen Vereinsfarben grün-gelb sind, nämlich ein gelber Kanarienvogel auf grünem Wappen, hat Trainer Farke mit seinem Team der Nobodys eine Sensation geschaffen: den Aufstieg von der zweiten Liga (Championship), in die erste Liga Englands, der Premier League.

Coach Farkes junge und wilde Kanarienvögel von Norwich, einer Universitätsstadt im Osten des brittischen Königreiches, mit rund 150 000 Einwohnern, werden sich also in der kommenden Saison mit Jürgen Klopps FC Liverpool, Guardiolas ManCity, sowie Arsenal, Manchester United und dem FC Chelsea messen.

Und das zu Recht, wie der „Sporting Director“ von Norwich City, Stuart Webber, hervorhebt im Fernsehen. Denn, Daniel Farke habe „absolut Mut gezeigt“ in dieser Saison, in dem er auch junge und hungrige Achtzehnjährige einsetzte, und Routiniers draußen ließ. Das zeichne alle großen Trainer, ob sie Klopp, Mourinho oder Guardiola heißen, aus, so Webber. Nun auch Farke. 

Interessant auch das Gespür von Webber, denn bevor der Sport-Direktor in Norwich vor knapp zwei Jahren anheuerte (Norwich City galt die vergangenen Jahre als typisches Fahrstuhl-Team, bis in die dritte Liga stieg es zwischenzeitlich ab), feierte Webber bereits einen wundersamen Aufstieg mit Huddersfield, und der Trainer dort? David Wagner (47), Ex-Profi und Sportlehrer, der bei der Zweiten Mannschaft des BVB Erfolge gefeiert hatte. 

Der Junioren- und Amateurbereich der Dortmunder Borussia hat es Webber sehr angetan. Quasi, die Art von Trainern, die über Umwege im Profitrainergeschäft landen, dafür aber umso mehr brennen. Und, in einer Arbeiterstadt wie Dortmund, habe der Fußball einen hohen Stellenwert in der Freizeit.

Norwich City war fast ausgehungert, im Selbstverständnis der Norfolker gehören die Kanarienvögel natürlich in die oberste Liga. 

Statt wie andere Trainer, dem Team die Flügel zu stutzen, förderte der 42-jährige Trainer Daniel Farke, die „Wildheit des offensiven Spiels“, sowie die bunte Mischung, dass dieses junge Team ständig ausflog, aber stets im Schwarm der einzelnen Positionen und Raumabschnitte des Feldes, zusammen harmonierte. Und, viel wichtiger, die gesamte Stadt merkte, da geschieht etwas unglaubliches an der Carrow Road, dem Ort des Norwich Stadium.

Am 27. April, nach dem Match gegen Blackburn stand der Aufstieg fest. Feiertage stehen noch immer an - die Liga läuft noch.

Daniel Farke, der studierte Betriebswirt, Marke verwegener Typ, längliches Haar, ein paar Narben, und vielseitig interessiert („Kunst, Kultur und Städte, haben mich immer begeistert und interessiert. Das alles zusammen macht auch aus, wie ich Fußball denke und vermittle“), hat ein sehr einnehmendes Wesen, und spricht leise, ja, fast bedächtig.

Für ihn, dem Verfechter des kontrollierten Offensivspiels, in dem das Pressing vorne früh beginnt, ist die englische Championship eine der stärksten Ligen der Welt. Wohl wahr, denn Norwich setzte sich unter anderem gegen Teams wie Leeds United (auch noch ambitioniert mit Trainer Marcelo Bielsa) durch, Sheffield United, Aston Villa oder Nottingham Forest (ehemals Sieger im Europacup der Landesmeister) durch.

So können Trainerkarrieren auch verlaufen, über den SV Lippstadt 08 und den Amateuren des BVB (Farke führte das Team zur Vizemeisterschaft), in die Premier League. 

Farkes Kanarienvögel, fast alle Nobodys, haben für eine Überraschung gesorgt, darunter Spieler wie die Deutschen, Christoph Zimmermann (Abwehr), Marco Stiepermann und Moritz Leitner (Mittelfeld), oder dem Finnen Teemu Pukki, der wohl zu den erfahrenen und bekannten Profis gehört. Der schnelle quirlige Finne traf auch häufig.

Die Planung der Feierlichkeiten, so Farke, wolle er anderen im Club überlassen, die sich besser auskennen. Aber klar sei auch, das eine oder andere Pub, wolle er mit seinem Team schon aufsuchen, um mit den „tollen Fans“ zu feiern.
Daniel Farke hat in Norwich Geschichte geschrieben.

Giovanni Deriu, RUND Autor, beschreibt und analysiert Trainerbiographien.



Zurück  |