Zurück  |  

EUROPAMEISTERSCHAFT
Die Spielfreude ist zurück
Gegen eine überforderte estnischen Mannschaft zeigt die DFB-Auswahl, dass sie viele Tore schießen kann. Die Qualifikation für die EM wird am 6. September im Hamburger Volkspark gegen die Niederlande fortgesetzt.

 Stadion in KölnAustragungsort der EM 2024: Das Kölner Rheinenergiestadion. Foto: MG

 

Gegen einen tief stehenden Gegner spielte die DFB-Auswahl in den vergangenen Jahren häufig. In Mainz, beim Qualifikationsspiel für die EM 2020, zeigte die Nationalmannschaft beim 8:0 gegen Estland, dass sie auf begrenztem Platz gegen einen massiven Abwehrverbund viele Tore erzielen. 5:0 hatte es in Mainz bereits zur Halbzeit gegen einen zugegebenermaßen zweit- oder eher drittklassigen Gegner geheißen. Marcus Sorg, der die Elf anstelle des wegen einer Sportverletzung verhinderten Joachim Löw, betreute, konnte zufrieden sein. Die Zuschauer ließen die Welle mehrmals durch die Mainzer Arena schwappen, bei der sich auch die estnischen Fans unter den 26.050 Zuschauern beteiligten.

Der Dortmunder Marco Reus (10. Und 37. Spielminute ), Serge Gnabry vom FC Bayern (17./62.), Leon Goretzka, ebenfalls FC Bayern (20.), Ilkay Gündogan von Manchester City (26., Foulelfmeter), Timo Werner von RB Leipzig (79.) und Leroy Sane von Manchester Vity (88.) hatten getroffen. Marcus Sorg fasste das Gesehene auf der Pressekonferenz zusammen: „Die Mannschaft sprüht vor Energie.“ Nach dem völlig verkorksten WM-Turnier und dem Aus in der Nations League sowie einigen unpopulären Personalentscheidungen scheinen die Verantwortlichen erfolgreich den Reset-Knopf gedrückt zu haben. Insbesondere Ilkay Gündogan lenkte das deutsche Spiel souverän und ließ selbst nach der langen Saison in England große Spielfreude erkennen.

Mit drei Siegen in drei Qualifikationsspielen läuft es bei der Nationalmannschaft wie geplant. Am 6. September kommt es dann im Hamburger Volkspark zum ersten Härtetest. Die Niederlande, zuletzt Zweiter in der erstmals ausgetragenen Nations League, sind der Gegner. Die Elftal und die DFB-Auswahl sind die beiden Favoriten für die ersten beiden Plätze in Gruppe C, die zur Teilnahme an der Europameisterschaft im kommenden Jahr berechtigen. Estland hat das Ziel nicht Letzter in der Fünfergruppe zu werden, Weißrussland und insbesondere die kampfstarken Nordiren werden deutlich stärker eingeschätzt.

Dieses Turnier ist etwas Besonderes: Anstatt in einem oder zwei Mitgliedsländern des europäischen Kontinentalverbands Uefa findet die EM in zwölf verschiedenen Städten in zehn Ländern statt. Die Idee stammte offenbar vom damaligen Uefa-Präsidenten Michel Platini, Anlass ist das 60-jährige Jubiläum der Europameisterschaften. Das Eröffnungsspiel wird am 12. Juni 2020 im Olympiastadion in Rom angepfiffen, das Endspiel einen Monat später im Wembleystadion in London. Die Münchner Arena ist als einziger Spielort in Deutschland Austragungsort dreier Gruppenspiele und eines Viertelfinale. Die Fans in Deutschland haben allerdings die Aussicht, vier Jahre später mehr EM-Spiele vor der Haustür erleben zu können. Die Europameisterschaft 2024 findet in Deutschland statt. Gespielt wird in Hamburg, Berlin, Leipzig, Köln, Dortmund, Gelsenkirchen, Düsseldorf, Frankfurt am Main, Stuttgart und München.

 



Zurück  |