Zurück  |  

TRANSFER
Heißer Favorit: Alle wollen Sancho
Borussia Dortmund hat alles richtig gemacht. Als sich der gelb-schwarze Verein 2017 den jungen Jadon Sancho von Manchester City ins Team holte, ging der Deal für schlanke 8 Millionen Euro über die Bühne. Zwei Jahre später leckt sich die gesamte Fußballwelt die Finger nach dem Spitzenspieler. Für die Borussen eine Ausnahmesituation.

FußballIm Millionengeschäft Fußball werden einige Profis zu Überfliegerrn. Foto Sebastian Vollmert

Sein Debüt im deutschen Team feierte Jadon Sancho kurz nach seinem Wechsel im Oktober 2017. Nur drei Monate später zählte der britische Spieler zu den Stammspielern auf dem Platz. Seither wird Sancho gefeiert und liefert eine Glanzleistung nach der anderen auf dem Feld ab. Doch der gerade einmal 19 Jahre alte Fußballer könnte einen neuen Rekord aufstellen: Der Hype um den gefeierten Star ist geschätzte 100 Millionen Euro wert.

Top-Vereine aus aller Welt reißen sich um Sancho. Besonders England erkennt seinen Fehler zu spät und buhlt mit aller Macht um die Rückkehr des verlorenen Sohnes. Aktuell läuft der Vertrag noch bis 2022. Die Stimmen werden jedoch immer lauter von der Insel, die ihren Sancho endlich wiederhaben möchten. Ob sich Borussia auf einen Deal einlässt, kann nur gemunkelt werden. Tatsache ist, dass sich die Bundesligisten einen eventuellen Transfer einiges kosten lassen. Auf den Sieg der Meisterschaft stehen die Wettquoten beim Anbieter Betway, welchen diese Internetseite zu den besten Wettanbietern Deutschlands zählt, derzeit bei 4,00, was deutlich für die Borussen spricht. Sanchos Talent trägt zu diesen Quoten bei.

 

Rückkehr zu 100 Prozent

Sollte Sancho eine Rückkehr in seine alte Heimat erwägen, würde seine Liebe zum Heimatland wieder eine runde Sache werden. Seit 2018 spielt er für die britische Nationalmannschaft und kickte sich erst kürzlich mit einem 5:3 gegen Kosovo erneut in die Herzen der Insulaner. Obwohl der Auftakt des Spieles mit einem katastrophalen Pass für eine kurze Schrecksekunde im Stadion sorgte, vergrößerte Sancho kurz vor der ersten Halbzeit den Vorsprung und schoss seine Mannschaft mit 5:1 in die Pause. Die zweite Spielhälfte stand ganz im Zeichen der Briten.

 

Gerüchteküche brodelt

Kein Wunder, dass die Engländer ein Auge auf Sancho geworfen haben. Spätestens im kommenden Jahr müssen erste Gespräche starten, die über die Zukunft des jungen Spielers entscheiden. Halten sich die Verantwortlichen bei Borussia Dortmund entspannt zurück, laufen sie Gefahr, ihren Spitzenspieler ohne Ablöse ziehen zu lassen. Wenn 2022 der Vertrag ausläuft, muss bereits im Sommer 2020 eine Entscheidung feststehen. Verlängern oder behalten? Ein erheblicher Druck, der für Chaos auf dem Transfermarkt sorgen kann.

Warum Borussia Dortmund solch ein Glück mit jungen Spielern hat, fragen sich Fußball-Experten nicht zum ersten Mal. Bereits Pierre-Emerick Aubameyang oder Shinji Kagawa sorgten für erhöhten Herzschlag bei den Profispielern und Vereinsverantwortlichen. Sancho befindet sich somit in guter Gesellschaft. Bis zum nächsten Sommer stehen noch zahlreiche Spiele an, in denen sich der britische Jungspund weiterhin beweisen kann und diverse Tore für seinen Verein schießen kann. Die Fans werden die Hoffnung nicht aufgeben, dass Dortmund den talentierten Kicker weiterhin bei sich behalten wird. Würde sich der Verein aus rein finanziellen Gründen für einen Transfer entscheiden, würde dies zudem das Image erheblich schädigen. Daher bleibt die Frage, ob Geld oder Talent im nächsten Jahr die Oberhand haben wird?



Zurück  |