Zurück  |  

FC BAYERN
Rekordmeister im Umbruch
Bayern München soll die Verpflichtung von Thomas Tuchel ins Auge gefasst haben.

Der FC Bayern München erlebt aktuell eine sehr turbulente Saison. Zwar sind sie in Champions League und DFB-Pokal voll im Soll, doch hinkt der Rekordmeister in der Bundesliga den eigenen Ansprüchen hinterher. Nach jahrelanger Dominanz in der heimischen Liga sind die Bayern dieses Jahr nicht konstant genug und liegen in der Tabelle deutlich hinter Spitzenreiter Borussia Mönchengladbach zurück.

Schon Anfang Oktober zogen die Verantwortlichen des Rekordmeisters die Reißleine. Nach einem blamablem 1:5 gegen Eintracht Frankfurt trennte man sich einvernehmlich von Cheftrainer Niko Kovac, der seit Sommer 2018 die Geschicke der Mannschaft leitete. Seitdem befinden sich die Verantwortlichen um Karl-Heinz Rummenigge auf der Suche nach einem neuen Übungsleiter. Momentan leitet der ehemalige Co-Trainer des DFB-Teams, Hansi Flick, das Training als Interimstrainer, doch zwei Niederlagen in der Bundesliga in Folge scheinen darauf hinzuweisen, dass Flick wohl nicht die Langzeitlösung für den Trainerposten ist. Aktuell scheinen die Clubbosse Thomas Tuchel von Paris St. Germain als nächsten Cheftrainer ins Auge gefasst zu haben.

Tuchel, der schon Mainz und Dortmund durchaus erfolgreich in der Bundesliga coachte, soll vor der Verpflichtung von Niko Kovac Kandidat für den Trainerposten der Bayern gewesen sein. Der 46-Jährige genießt bei vielen Bayernverantwortlichen hohes Ansehen. Nicht nur Rummenigge soll ein Fan des Pariser Trainers sein. Auch Hansi Flick hat eine gute Beziehung zum deutschen Erfolgstrainer und soll sich im konstanten Austausch mit ihm befinden. Er soll zudem bereit sein, bei einer möglichen Verpflichtung Tuchels als Co-Trainer mit ihm zusammenzuarbeiten.

Das Trainerteam würde beim FCB eine schlagkräftige Truppe zur Verfügung haben und in allen drei Wettbewerben um Titel spielen. Schaffen die Bayern es nicht, die gewünschten Ziele zu erreichen, wird der Vorstand die Geldbörse weit öffnen und hohe Summen für Neuverpflichtungen zur Verfügung stellen. Diese könnten den Kader um Stürmerstar Robert Lewandowski, der kürzlich bestätigte, dass er sich in München wohlfühle und es zu spät für einen Wechsel zu Real Madrid sei, ergänzen und den Club zurück zur alten Dominanz führen.

 FC Bayern TitelQuelle: bwin

Das potenzielle Trainerteam Tuchel Flick hat auch in Trainerlegende Jupp Heynckes einen großen Fürsprecher. Der ehemalige Bayerntrainer, der den Club 2013 zum ersten deutschen Triple aus Meisterschaft, DFB-Pokal Sieg und Champions League Titel führte, äußerte sich schon 2018, als Tuchel als Trainerkandidat bei den Bayern gehandelt wurde, sehr positiv über den Krumbacher. Zudem waren seine Kommentare zur Ernennung von Hansi Flick als Interimstrainer durchweg zustimmend. Er hält den 54-Jährigen für ein „Juwel“ der „eine Epoche prägen“ kann.

Natürlich gibt es auch andere Trainerkandidaten beim FCB. Vieles wird vom Verlauf der Restsaison und den Verhandlungen mit Trainern, die sich noch bei anderen Clubs unter Vertrag befinden, abhängen. Schafft Flick noch die Wende und führt den Club zu Meisterschaft und Pokalsieg ist es durchaus denkbar, dass Flick über das Saisonende hinaus Cheftrainer des Rekordmeisters bleibt.



Zurück  |