Zurück  |  

BUCH
Wie tickt Thomas Tuchel?
Eine im Sommer veröffentlichte Biografie bietet eine faszinierende Annäherung an diese komplexe Trainerpersönlichkeit, der in Mainz, Dortmund und Paris Erfolge feierte. Von Giovanni Deriu

 Thomas Tuchel BuchcoverThomas Tuchel Buchcover

 
Die Biografie über 190 Seiten hatte ich in knapp drei Tagen durch. Normalerweise macht sich der Autor dieser Zeilen auch spätestens einen Tag danach an die Rezension. Diesmal sind es fast zehn Tage geworden, so erschlagen, ob der geschilderten Impressionen und Erzählungen, aber auch sehr begeistert war ich von diesem Buch, der Biografie, über den deutschen Fußballlehrer, Thomas Tuchel. Recherchiert und hervorragend zusammengefasst von den Journalisten Daniel Meuren und Tobias Schächter.
 
Letzterer spielte gar einmal mit dem VfR Mannheim in der Regionalliga, es war in den 90ern, gegen Thomas Tuchel, der damals für den SSV Ulm aufgelaufen ist. Tobias Schächter, der als Freiberufler lang für die SZ geschrieben hat, ist nun bei den "Badischen Neuen Nachrichten" in Karlsruhe, der andere Autor, Daniel Meuren, schreibt für die FAZ, und sprach Thomas Tuchel 2009 das erste Mal, am Rande des Finals um die Deutsche A-Jugendmeisterschaft, das Tuchel mit den A-Junioren von Mainz 05 auch gewonnen hat.
 
Es ist noch ganz frisch, erst vor Kurzem konnten wir Thomas Tuchel am Bildschirm beobachten, wie er mit seinem Starensemble von Paris St. Germain, PSG, den Bayern ganz knapp im Finale um die Champions-League in Lissabon, unterlegen ist - fast gleichauf spielten beide Teams, Chancen hatte auch PSG, aber letztendlich ging der Bayern-Sieg auch in Ordnung, wie Tuchel unmittelbar danach offen, und gar nicht verbittert zugab. Nein, im Gegenteil, der deutsche Trainer attestierte seinem Team, und auch dem, vor Enttäuschung heulenden Neymar, eine gute kämpferische Leistung. Und schon weit vor dem Finale, meinte Stürmerstar Kylian Mbappé, das ganze Team sei absolut „froh, dass Thomas Tuchel unser Trainer ist...“
 
Aus Solisten hat Tuchel ein Kollektiv geformt, und in den knapp zweieinhalb Jahren so ziemlich alles abgeräumt an Titeln. Zwei Mal hintereinander Meister, in dieser Corona-Saison gar das Double. Unvergessen auch die Bilder des 47-jährigen Coach, mit seinem Gips und der dicken Schiene, fast zur Unbeweglichkeit gezwungen, der Schwabe hatte sich den Mittelfußknochen am linken Bein gebrochen, und den Knöchel verstaucht. Bei einer Trainingseinheit.
 
Tuchel mischt noch mit, viel zu früh musste er nämlich selbst als Spieler, seine eigene ambitionierte Karriere ebenfalls verletzungsbedingt beenden - auch diese Episode wird im Buch ausführlich beschrieben. Tuchel, auf der Kühlbox oder einer Alukiste hockend, coachte von Außen so gut es ging, ja, er wäre wohl auch mit dem Kopf unterm Arm, in diese Champions-League-Finalrunde eingezogen.
 
Den Anspruch und Ehrgeiz, nie aufzugeben hat der Fußballtrainer jedenfalls.
 
Was für ein erfolgreicher Weg, vom Deutschen Meister der A-Junioren 2009 mit dem Underdog 1. FSV Mainz 05, die Mainzer Clubführung ließ sich diesen Titel sogar im Briefkopf verewigen, bis hin zum Toptrainer einer weltbekannten Mannschaft. Man kennt Tuchel schon lange in den Fußballfachkreisen der Topligen Europas.
 
Zurück zur Biografie, die dermaßen gut gelungen und tief recherchiert ist, dass es wirklich schwer fällt, einzelne Kapitel und Storys herauszugreifen, um sie länger hier in dieser Buchkritik zu besprechen. Ich versuche aber, mit einzelnen Hinweisen, die Erkenntnisse und Erlebnisse herauszuarbeiten, wie Tuchel zu der (Trainer-) Persönlichkeit wurde, die er letztendlich ist, beziehungsweise, wie er so tickt.
 
Die im Anschluss des Buches genannte Dankesliste an die Gesprächspartner ist lang, und sehr oft hat man den Eindruck, dass der ehemalige Manager und Sportdirektor von Mainz 05, Christian Heidel, die meisten Storys und Begebenheiten erzählte - und dies auch recht authentisch, mit Lob in Maßen, aber auch mit Selbstkritik, denn Tuchels Abgang in Mainz, vor dessen Sabbatical, war ja ziemlich kurzfristig und auch unschön, und zwar dafür, was Tuchel mit Mainz in den fünf Bundesligajahren, nach der Klopp-Ära, so erreicht hatte.
 
Einmal sieben Auftaktsiege in Folge, sowie zwei Mal Platzierungen für die Europapokalqualifikation. Stets, wie Heidel betont, mit geringem Budget, und Thomas Tuchel habe nie abstruse Forderungen gestellt. Vorgänger Jürgen Klopp, so steht es mehrmals im Buch, und man liest es auch heraus, war ein Volkstribun, bis heute beliebt, Kloppo besitzt noch eine Wohnung in Mainz.
 
Tuchel dagegen wirkte immer distanziert und oft unnahbar, obwohl auch in Mainz heute noch jeder Fan von Thomas Tuchels Art, wie er Fußball spielen ließ, nahezu schwärmt. Es waren erfolgreiche Jahre. Und herzlich und freundlich war er auch.
 
Thomas Tuchel, ein richtiger Konzeptionstrainer, geriet nur manchmal in Rage, oder wirkte angefressen, wenn zu Beginn seiner Mainzer Zeit, zu oft von Klopp geredet, oder beide gar verglichen wurden.
 
Umso erstaunlicher, dass Tuchel sich nach Mainz ausgerechnet den BVB aussuchte, um abermals Jürgen Klopps Nachfolger zu werden. Zwei Meisterschaften, DFB-Pokal-Gewinne und das verlorene Champions-League-Finale gegen die Bayern, bescherte Kloppo der Borussia in Dortmund.
 
Es scheint ganz so, als wollte Tuchel zeigen, dass man durch akribische Arbeit und mit viel Motivation, sowie ausgetüftelten Trainingsübungen, noch viel erfolgreicher und attraktiver spielen (lassen) könne.
 
Auch in Dortmund war Klopp ein Volkstribun, ja fast eine Club-Ikone bis heute. Und Tuchel? Obwohl er wusste, wie emotional die Borussia und die Fans sind - Tuchel war stets um Abstand bemüht, ließ sich nicht für Dinge außerhalb des Trainingsplatzes oder der Arena vereinnahmen - fast zu direkt, bürstete er Ideen eines BVB-Edel-Fans, nach einer Filmproduktion ehemaliger Legenden und Trainer ab, und brüskierte den Fan, so etwas, interessiere ihn, Tuchel nicht. Er sei dafür zuständig, was auf dem Platz geschehe. Tuchels Akribie und Professionalität kann auch weh tun - den anderen.
 
Auch den Spielern, egal ob ehemalige Juniorenspieler, Tuchel war ja auch beim FC Augsburg NLZ-Leiter und Juniorentrainer, oder später bei den Profis, Tuchels Übungen im Training waren und sind ziemlich anspruchsvoll. Oft waren die Spieler im Kopf müde, simple Abschlussspiele im Training, Elf gegen Elf gibt es selten, die bringen ja wenig, vielmehr werden Spielformen einstudiert, mit verengten Teilfeldern auf dem Platz, wie sie im Spiel auch ständig vorkommen. Die pure Simulation, und die ständige Suche nach Lösungen - hier lässt Tuchel den kreativen Spielern durchaus Freiheiten.
 
Immer wieder kommt im Buch der Hinweis verschiedener Akteure, dass Tuchel hin und wieder richtig angepisst sein konnte, meint ein Spieler, der viele Jahre mit ihm zusammen gearbeitet hat, „... man konnte sich abseits des Platzes unterhalten, er ist intelligent und witzig. Aber 20 Prozent der Zeit, war er schon immer der Psychopath, der es übertreibt, der überehrgeizig ist. Dann wurde er persönlich, vergriff sich im Ton, war beleidigend... “, auf die Art und Weise, habe Tuchel wohl auch einige Spieler kaputt gemacht, so der nicht genannte Spieler. Tuchel konnte schon recht ungehalten und vor allem ungeduldig werden, wenn Spieler die Dinge nicht umsetzten, keine Fortschritte erzielten.
 
Andererseits wiederum, wird im Buch zwei Seiten zuvor, auf Seite 33, relativ weit vorn berichtet, dass alle Spieler, die einen längeren Weg mit Tuchel, zum Beispiel in Mainz gegangen seien, unisono bestätigen, „Tuchel macht Spieler besser“, er treibe sie zu Höchstleistungen.
 
Dass Thomas Tuchel auf Mannschafts-Rituale setzt, wie z. B. die einheitliche Kleidung, gemeinsame Mahlzeiten, bei denen jeder wartet, bis alle fertig sind, oder die Einführung eines gemeinsamen Frühstücks, bei dem alle Spieler reihum, selbst das Frühstück für alle organisieren mussten. Vor dem Frühstück also einkaufen, und die Liste mit allen Wünschen und Besonderheiten abarbeiten. Das schule die Aufmerksamkeit für die Spieler und Personen im Kader.
 
Das alles seien Mosaiksteinchen für den großen Erfolg, aber vor allem, auch das wird mehrmals erwähnt, fühle sich jedes Team sicher, wenn sie von Tuchel auf den Gegner vorbereitet wird. Alles sei detailliert, und die Spieler laufen ohne Nervosität aufs Feld, weil Tuchel für mögliche Situationen exakt eine Handlungsempfehlung mit an die Hand, bzw. auf den Fuß gebe. Ja, die Analyse des Gegners, ist Tuchel und dessen Trainerteam immer wichtig. Genauso die technischen Basics der Spieler, die Ballan- und mitnahme muss sitzen, die Passgenauigkeit auch mit viel Drall, absolut präzise auf den jeweiligen Fuß folgen, so wird das Spiel schneller gemacht.
 
Tuchel gilt in der Bundesliga zudem als Vorreiter für Videoanalysen, und diese auch vom eigenen Training, oder in einem Spiel bereits zur Halbzeit, mit ein paar Sequenzen, zur Veranschaulichung.
 
Dieser Thomas Tuchel, dachte ich mir schon damals, als er sein Debut in der Bundesliga gab, und wie er authentisch und sachlich, quasi ganz egal, wie andere über ihn in diesem Business urteilten, seine Interviews gab, werde bestimmt einen langfristigen erfolgreichen Weg gehen. Er behauptete sich schon mit Mainz gegen die Großen von Bayern und BVB, die Bayern von van Gaal hatte das Tuchelteam auch schon rennen lassen, und besiegten sie. Achtungserfolge, selbst wenn nur Unentschieden, mit Mainz 05 gegen Klopp.
 
Hier ein paar kurz beschriebene Splitter aus dem Buch, die auch erklären, wie Tuchel zu diesem Toptrainer wurde, und wie er als Mensch schon immer tickt(e) :
 
◾ Im Buch kommt auch der ehemalige KSC- Trainer und ehemalige Profi, Alois Schwartz, zu Wort. Er war Tuchels erster Kapitän bei den Stuttgarter Kickers, in der 2. Liga. Später besuchten sie beide, die Sporthochschule in Köln, um das Fußballlehrer-Diplom zu machen, hatten aber keinen engeren Kontakt. Immerhin kommt Alois Schwartz in der Biografie ausführlich zu Wort, immer sachlich und auch fair. Schwartz erzählt, wie der damalige Trainer-Feuerwehrmann, Rolf Schafstall, ein Ruhrpott-Original, die Zügel im Abstiegskampf angezogen hat, und Thomas Tuchel als jungen Spieler entweder links liegen ließ, oder ihn sogar zu demütigen versuchte. Tuchel bewahrte aber immer die Contenance und den Anstand, ja, durch seine Art, und auch damals zu seinen Ansichten über Taktik und Systeme, hatte er dennoch seine Stellung im Team.
Wahrscheinlich aber prägte ihn diese Zeit unter Schafstall doch mehr als gedacht - bis heute...
 
◾ Tuchel musste die Profikarriere früh verletzungsbedingt beenden, was bedeutete, dass er so erst einmal in ein tiefes Loch fiel. Aber, schnell fand er dann doch einen Plan B, viel Geld hatte er noch nicht verdient, und er wollte in Stuttgart BWL studieren. Nebenbei jobbte er sogar als Kellner in einem Club, der Radio-Bar. Sein einstiger Ulmer Trainer, Achtung(!), Ralf Rangnick trainiert jetzt den VfB Stuttgart in der Bundesliga. Tuchel fasst seinen Mut zusammen und klopft an, ob er es als Spieler nochmals in der zweiten Mannschaft versuchen könnte. Als Spieler geht's dann doch nimmer, aber dank Rangnick, und dem anderen schwäbischen Trainerfuchs, Hansi Kleitsch aus Kirchheim, später war Kleitsch auch Scout beim FC Bayern (Insider kennen ihn), nimmt Tuchels Trainerkarriere im Juniorenbereich ihren Anfang. Hansi Kleitsch sah Tuchels Begabung von Anfang an. Die Raumdeckung und das Offensivspiel forcierte Tuchel immer, und konnte dies auch Junioren gerecht vermitteln.
 
◾Später wird Thomas Tuchel dann, Julian Nagelsmann in Augsburg für den Trainerberuf gewinnen.
 
◾ Das Stichwort, oder Tuchels Lieblingsbegriff, ist der "Klebstoff". Wie, Klebstoff? Klebstoff als Definition, für die Maßnahmen und psychologischen Instrunente und Motivations-Kniffe (davon werden einige beschrieben), die eine Mannschaft von der Nummer Eins bis zur 22, also jeden im Kader, zusammen schweißen.
 
◾ Während zwei ehemalige Spieler, Wölki und Laux, bei den Tuchels am Samstagabend die Sportschau anschauen, ging er damals mit seinen Eltern zur Kirche - das war ihm wichtig.
 
◾ Überhaupt spielt auch Demut für Tuchel eine große Rolle, Siege und Niederlagen müssen gleichermaßen mit Anstand aufgenommen werden.
 
◾ Natürlich werden im Buch auch die schwierigen Stunden und Tage nach dem Bombenattentat auf den Mannschaftsbus thematisiert, und wie es zum Bruch mit dem BVB kam. Tuchel holte in Dortmund als Trainer die meisten Punkte, qualifizierte die Borussia stets für die Champions-League, und gewann zum Abschied den DFB-Pokal.
 
Übrigens hat Familienvater Tuchel auch das Diplom als Betriebswirt, das er dann doch noch absolviert hatte.
 
Zuletzt, und diese Biografie gibt noch so viel mehr her, lassen wir noch den Profi und ehemaligen Borussen, Nuri Sahin, zu Wort kommen.
 
Auf Seite 171 heißt es, ausgerechnet im Pokalfinale verzichtet Tuchel auf den BVB-Recken. Das kam weder im Verein, noch in der Mannschaft gut an.
 
Klar, Sahin ist enttäuscht, Gründe für diese Entscheidung liefert Tuchel nicht [ er wird seine Erkenntnisse gehabt haben ], aber Sahin gilt als loyaler Mensch und tritt nicht nach, im Gegenteil, der Türke aus Meinerzhagen hat bei großen Clubs wie dem FC Liverpool und Real Madrid sowie unter erfolgreichen Trainern wie Jürgen Klopp, José Mourinho oder Carlo Ancelotti und Fatih Terim sowie Brendan Rodgers gespielt. In einer Kolumne des Sportmagazin „Socrates“, schreiben die Autoren der Biografie, bezeichnet Sahin jedoch Tuchel als „taktisch den besten Trainer, den ich je hatte“.
 
Giovanni Deriu, RUND Autor, analysiert und beschreibt Biografien.




Zurück  |