Zurück  |  

KOLMUNNE
Fünf Tage Winterpause
Mehr Termindruck war noch nie: Coronabedingt können die Bundesligaprofis zum Jahreswechsel nur kurz durchschnaufen. Von Samira Samii 

Sportmanagerin & Rund-Kolumnistin Dr. Samira Samii beim FC Bayern MünchenSportmanagerin & Rund-Kolumnistin Dr. Samira Samii beim FC Bayern München

 

Mit neuen Corona-Tests endete am 28.12.2020 die Winterpause für fast alle Bundesligavereine und es geht nach fünf Tagen Pause schon wieder los. Viele Bundesligisten blicken gebannt auf die Ergebnisse und machen sich Gedanken, wie sie die Corona-Saison wirtschaftlich überstehen. Nach den freien Tagen über Weihnachten kamen die Teams am 28.12.2020 wieder zusammen, um auf das Coronavirus getestet zu werden – und dann beginnt bei vielen das große Hoffen. Denn zuletzt gab es immer mehr Spieler, die wegen Corona ausgefallen sind und in Quarantäne gehen mussten. Der große FC Bayern hat ebenfalls wirtschaftliche COVID-Einschränkung zu verkraften, jedoch auf einem anderen Niveau und auch die Bayern hatten schon einige Corona-Fälle im Team. Das größte Problem für die Triple-Bayern wird in der Rückrunde jedoch der immense Termindruck sein.

Vor der Winterpause gab es noch eine englische Woche und natürlich die virtuelle Gala „The Best“ der FIFA. Endlich gewann ein Bayernspieler die höchste Auszeichnung der Welt. Robert Lewandowski wird Weltfußballer vor Weltstars, wie Cristian Ronaldo oder Messi. Lewandowski hat es in dieser Saison mehr als verdient, denn er hat alle Wettbewerbe gewonnen und war darüber hinaus überall der Top-Torjäger. Im feinsten Zwirn, einem lilafarbenen Smoking mit Fliege nahm er die Ehrung entgegen und war am Ziel seiner Träume: Weltfußballer! Natürlich wurde auch Manuel Neuer wieder zum Welttorwart gewählt. Nur Jürgen Klopp hat den Bayern das Doppel-Tripple vermasselt und Hansi Flick den Welttrainer-Titel weggeschnappt.   

Die erste Aufgabe des FCB nach der Winterpause war das Heimspiel gegen den FSV Mainz 05 und die Bayern waren in der ersten Halbzeit noch etwas im Winterschlaf und so gingen die Bayern mit einem 0:2 Rückstand in die Pause. Aber die Triple-Bayern der Saison 2020 sind auch Mentalitätsmonster und kämpften sich mit aggressiven Zweikämpfen eindrucksvoll zurück ins Spiel. Allen voran Josuha Kimmich, der dann auch den 1:2 Anschlußtreffer markierte. Der Rekordmeister drehte richtig auf und Leroy Sané und Niklas Süle trafen zur 3:2 Führung. Dann kam der Auftritt des frischgebackenen Weltfußballers Robert Lewandowski und er traf zum 4:2 und zum 5:2 Endstand. Hansi Flick brachte es nach dem Spiel auf den Punkt: „Wir haben den Sieg mit Mentalität erzwungen!“

Mit diesem Sieg haben die Bayern einen neuen Rekord aufgestellt. In den vergangenen acht Bundesliga-Spielen gerieten die Bayern jeweils in Rückstand und schafften es acht (!) Mal in Folge trotz Rückstand nicht als Verlierer vom Platz zu gehen. Es scheint so, als ob die Überbayern aktuell einen kleine Weckruf brauchen, um dann voll aufdrehen zu können. Die Rekordbayern haben mit ihrer überragenden Offensive und mit 5 Treffern in 30 Minuten die Partie gedreht und ihr Tore-Konto aufgebessert. Der eigene Rekord aus der Saison 1976/1977 mit 48 Treffern nach 14 Spielen ist mit aktuell 44 Treffern in greifbarer Nähe!

Das weitere Programm des Rekordmeisters wird ein Mammutprogramm, aufgrund Corona ist gerade einmal der 14. Spieltag gespielt worden und es müssen noch 3 Spiele nachgeholt werden. Vom 1 bis 11. Februar findet dann der FIFA Club World Cup Qatar 2020 statt bei dem sich die Bayern zu den Clubweltmeistern krönen können. Im Mai geht es dann Schlag auf Schlag. Bereits am 13. Mai findet das DFB-Pokalfinale statt, am 22. Mai der 34. Bundesliga-Spieltag und dann am 29. Mai das Champions League Endspiel in Istanbul. Für die Nationalspieler geht es dann gleich weiter zur Europameisterschaft, die am 11. Juni beginnt.

Diese Mannschaft muß einfach nur gesund bleiben und den Terminstress in den nächsten Monaten überstehen – dann ist das Team in der Lage, eine ganze Ära zu prägen!

 

Lesen Sie auch: „Junge Frau, es geht nicht, mit Ihnen Geschäfte zu machen!“
Gaby Schuster und Angela Häßler galten einst als toughe Verhandlungspartnerinnen, doch die Männerwelt Fußball tut sich schwer mit ihren Nachfolgerinnen: In Deutschland ist Samira Samii die einzige Frau, die beim Transferpoker mitmischt. Die Sport- und Marketingmanagerin träumt davon, Sportdirektorin eines Bundesligisten zu werden



Zurück  |