Zurück  |  

THEMENWOCHE
Nazis im Spiel

Vom 24. bis 31. Januar läuft auf der RUND-Homepage die THEMENWOCHE über die Gefahr von rechts – wie Rechtsradikale den Fußball unterwandern. Lesen Sie jeden Tag einen weiteren Beitrag zum Titelthema der Februar-Ausgabe von RUND.



Mittwoch, 24. Januar:
„Der Fußball wird benutzt“
Interview: Gabriel Landgraf arbeitete sechs Jahre für rechtsextreme Organisationen. Über den Fußball entstanden seine Kontakte zu den Nazis. Im RUND-Interview spricht er über die Bedeutung des Fußballs in der Szene, nationale Fußballturniere und die Zusammenarbeit von NPD und Kameradschaften.

Donnerstag, 25. Januar:
Neonazi Angriff auf jugendliche Fans in Bremen
Das Bremer Weserstadion zählt nicht zu den Orten, an denen man rechtsradikale Umtriebe vermutet. Werder gilt als Wohlfühlklub von nebenan, Spitzenfußball in idyllischer Atmosphäre. Spätestens seit drei Wochen ist es mit der Beschaulichkeit vorbei: Nazihooligans überfielen die Einjahresfeier der Ultragruppierung "Racaille Verte" im Ostkurvensaal des Weserstadions.

Freitag, 26. Januar:
„Der Rechtsextremismus hat eine breite Akzeptanz gewonnen“
Interview: Günther Hoffmann kämpft im nordöstlichen Ende der Bundesrepublik gegen die rechtsextreme Szene. In seiner Heimat, zwischen Ostsee und Polen, erzielt die NPD Rekordwahlergebnisse, rechtsextreme Kameradschaften unterwandern Verbände, Bürgerinitiativen und Fußballvereine. Im RUND-Interview erklärt der Experte, wie es die Nazis in die Mitte der Gesellschaft schaffen.

Samstag, 27. Januar:
Ganz normale Jungs
Reportage: Der VfB Zeitz spielt in der Kreisoberliga Sachsen Anhalts. In einer Wahlsimulation für Jugendliche erhielt die DVU in Zeitz 32,7 Prozent – ein Besuch beim Stadtderby VfB gegen Motor Zeitz.

Montag, 29. Januar:
„Vor allem die Regional- und Oberligen sind interessant“
Interview: Klaus Beier ist Landesvorsitzender der Brandenburger NPD und Bundessprecher der Partei. Im RUND-Interview spricht der rechtsextreme Politiker über NPD-Aktionen in Fußballstadien und die bundesweite Ausrichtung der Partei.

Dienstag, 30. Januar:
„Woanders ist es doch viel schlimmer“
Görlitz ist keine „national befreite Zone“. Es gibt hier eine lebendige Kulturszene und außer der Rechten viele andere Subkulturen. Der schwarze Görlitzer Rafael muss dennoch stets auf der Hut sein – nicht nur beim Fußball.

Mittwoch, 31. Januar:
„Die Jungen orientieren sich an uns“
Interview: Der FC Carl Zeiss Jena beweist, dass sich der Widerstand gegen die rechten Demagogen lohnt. Nicht zuletzt dank einer erfolgreichen Fanarbeit kriegen die Extremisten beim Thüringer Zweitligisten kein Bein auf den Boden. Ein Gespräch mit Matthias Stein, dem Leiter des Jenaer Fanprojekts.


Zurück  |