Zurück  |  

DIE FEBRUAR-AUSGABE 2006
RUND – #7_02_2006

Download  (7,6 MB)

RUND – #7_02_2006
RUND – #7_02_2006

In dieser Ausgabe des Fußballmagazins RUND lesen Sie unter anderem:

Talentscouts – die Spione des Fußballs
Sie sind die Trüffelschweine des Profifußballs. Verdächtige Gestalten sind es, mit hochgeklapptem Mantelkragen und verspiegelter Sonnenbrille stehen sie am Spielfeldrand und beobachten in geheimer Mission die Stars von morgen. Tatsächlich hat Talentscouting nicht mehr viel mit diesem verbreiteten Klischee zu tun. Viele deutsche Profiklubs haben die Möglichkeiten einer systematischen und wissenschaftlich gestützten Spielersichtung erkannt. Auch wenn sie ihre Scouts für Zehntausende Kilometer um die Welt schicken.
Doch wie arbeiten diese Talentfahnder wirklich? Zahlt der FC Bayern seinen Talentscouts tatsächlich die Strafzettel für zu schnelles Fahren? Und hat der SV Werder Bremen wirklich mal einen Spieler namens Michael Ballack abgelehnt, weil der 200.000 Euro im Jahr verdienen wollte?

José Pekermann – der beste Trainer der Welt über die WM
„Ich scheue mich nicht, harte Entscheidungen zu treffen. Denn ich weiß, wer ich bin.“ José Pekerman gilt als einer der kompetentesten und eigenwilligsten Fußballexperten weltweit. Dreimal wurde er mit dem argentinischen U-20-Team Weltmeister. Nun weiß er, wie er im Sommer in Deutschland den Titel holen wird.
Warum der Trainer der argentinischen Nationalmannschaft in seiner Heimat dennoch in der Kritik steht, wieso die deutsche Elf ihn bislang noch nicht überzeugt hat und wie er mal als Taxifahrer seinen Lebensunterhalt verdienen musste, lesen Sie im ausführlichen Interview. Bis zum Anpfiff der Weltmeisterschaft wird RUND in jeder Ausgabe den Nationaltrainer eines WM-Favoriten zum exklusiven Gespräch bitten.

Minipli und Vokuhila – die schrägsten Frisuren aus 42 Jahren Bundesliga
Frisuren können Ausdruck von Gesinnung sein. Das wissen wir spätestens seit den rebellischen 60ern. Doch die Bundesligaspieler präsentierten sich lange Zeit als Modemuffel und Frisurunfälle. In den letzten Jahren aber haben sich unsere Fußballstars zu einem Segen für das Friseurgewerbe gemausert: Mit aufwändig geschnittenen und verschnittenen Köpfen sind sie zu Trendsettern mit Modelqualitäten geworden. RUND hat sich die haarige Entwicklung in 42 Jahren Bundesliga haargenau angeschaut und stellt die größten Sünden und mutigsten Innovationen vor.

Marcelinho – eine Reserve für Ronaldhino
„Ich kann es nicht leiden, kontrolliert zu werden.“ Kein anderer Spieler der Bundesliga taumelt mit seinen Leistungen so konsequent zwischen Welt- und Kreisklasse wie Marcelinho. In 139 Spielen für die Berliner Hertha traf er 60-mal ins Schwarze und ist damit einer der torgefährlichsten Mittelfeldspieler.
Doch auch außerhalb des Platzes gerät er regelmäßig in die Schlagzeilen der Klatschpresse. Im Interview verrät Marcelinho, ob er wirklich nicht mit Geld umgehen kann, ob er jeden Abend Party macht und wie seine Chancen stehen, doch noch mit der brasilianischen Nationalmannschaft bei der WM dabei zu sein.



Zurück  |