Zurück  |  

KLAUS AUGENTHALER
Augenthaler: Ein Bayer in Schwaben
Der FC Augsburg hat nach der besten Saison der Vereinsgeschichte die Qualifikation zur Europa League knapp verpasst. Klaus Augenthaler und die Sportmanagerin Samira Samii sahen den Sieg zum Saisonfinale gegen Eintracht Frankfurt.

 

 Klaus Augenthaler und Samira SamiiBeim FC Augsburg: Klaus Augenthaler und Samira Samii

 

Sogar Weltmeister Klaus Augenthaler war nach Augsburg gekommen, um das Saisonfinale der Überraschungsmannschaft der Liga zu sehen – und dass während parallel beim FC Bayern München die Meisterschaft mit Weißbierduschen gefeiert wurde. Trotz eines 2:1 (1:1)-Sieges gegen Eintracht Frankfurt verpassten die Augsburger unter den Augen des ehemaligen Bayern-Profis am letzten Spieltag der Fußball-Bundesliga die angepeilte Europapokal-Teilnahme. Die FCA-Fans und auch die prominenten Gäste feierten das letze Bundesligaspiel der Saison und gratulieren den Schwaben zur besten Saison seiner Vereinsgeschichte.  
 
Wir haben die deutsch-persische Sportmanagerin Samira Samii in der SGL-Arena erwischt, die Augenthaler zum Spiel eingeladen hatte und mit ihm fachsimpelte. Sie arbeitet seit einiger Zeit erfolgreich mit einigen Weltmeistern von 1990 wie Lothar Matthäus und Andy Brehme zusammen. Auf die Frage für welche Mannschaft Samii die Daumen drückt, antwortet sie „Ich kenne Armin Veh und Stefan Reuter sehr gut. Aber aus beruflichen Gründen kann ich kein Fan von einer Mannschaft sein, sondern muss möglichst neutral bleiben. Jedoch freue ich mich für den FCA und gratuliere dem Verein, dem tollen Trainer und dem erfolgreichen Sportmanager.“

Sie gratuliert auch Armin Veh und der Frankfurter Eintracht zu einer ansprechenden Rückrunde. Aber wie konnte der FCA so durchstarten? Samii glaubt, dass diese gutes homogenes Team vor allem durch seinen Trainer und den Sportdirektor so erfolgreich war. Samii weiter: „Stefan Reuter hat mit seiner ganzen Erfahrung, Ausstrahlung und Ruhe dem Verein die nötige Sicherheit, Stärke und Stabilität für eine lange Saison gegeben.“
 
 


Zurück  |