Zurück  |  

INTERVIEW
VdV-Trainer Donkov: „Wir arbeiten an neuen Erfolgsmomenten"
Bis vor knapp einem Jahr war Georgi Donkov Trainer beim Fußball-Drittligisten SV Wacker Burghausen. Nach einem Punkt aus sieben Spielen musste der ehemalige Bundesliga-Profi des 1. FC Köln und VfL Bochum den damaligen Tabellenletzten verlassen. Der 44-Jährige sieht seine neue Tätigkeit als Trainer der VdV-Vertragsfußballer als Chance, sich für einen neuen Arbeitgeber zu empfehlen. Interview Henning Klefisch

 

Georgi Donkov
Trainer im VdV-Camp: Georgi Donkov. Foto Pixathlon

 

 
 
 
Georgi, was ist das Ziel dieses ganz speziellen Trainingscamps für arbeitssuchende Fußball-Profis?
Donkov: Unsere Aufgabe ist es zuerst, die Spieler in einem konditionell guten Zustand zu bringen, damit sie für ein Probetraining  topfit werden bei den Klubs einen guten Eindruck  hinterlassen.
 
Wie sehr musst du die Spieler aufmuntern?
Donkov: Das ist auch eine von vielen Aufgaben, mit den Spielern  zu reden, Mut  zu geben und auch bei  Laune zu halten. Ich bin davon überzeugt, dass wir es  schon sehr gut hinkriegen, weil die Spieler sehr viel Spaß bei der Sache haben und  große Trainingsbereitschaft zeigen.  
 
Wie läuft die Arbeitswoche in der Sportschule Wedau?
Donkov: Wir treffen uns immer zum ersten Training am Montagnachmittag. Dienstag und Mittwoch versuchen wir außer Trainingseinheiten auch Freundschaftsspiele zu organisieren. Für die Spieler sind diese sehr wichtig, um noch besser in Form zu kommen. Donnerstag ist das Training am Vormittag und anschließend macht sich jeder auf den Heimweg.
 
Wie sind die Spieler hier untergebracht, kann man es sich wie in einer Jugendherberge vorstellen?
Donkov: Es sind super  Bedingungen in der Sportschule. Die Plätze, die Übernachtungsmöglichkeiten und das  Essen sind sehr gut. Man kann hier professionell arbeiten und trainieren.
 
Sind schon Freundschaften zwischen den Spielern entstanden?
Donkov: Es herrscht eine angenehme Stimmung. Ob manche Jungs neue Kumpels  untereinander gefunden haben, kann ich allerdings nicht beurteilen.
 
Und wie geht’s dir bei deiner neuen Aufgabe?
Donkov:  Mir geht es gut und ich habe richtig Spaß bei der neuen Aufgabe. Ich freue mich, mit der Mannschaft arbeiten zu können.
 
Wie ist es dazu gekommen?
Ich bin vor paar Monaten gefragt worden, ob ich mir vorstellen könne, als Trainer bei der Mannschaft von VDV zu arbeiten. Meine Antwort war: Wenn  so wäre dass ich noch bis zum 7. Juli 2014 nichts Konkretes als Trainer habe, würde ich mich gerne zur Verfügung  stellen.

Inwieweit bietet dieses Camp für dich persönlich eine Chance zur Weiterbildung?
Donkov: Ich bin sehr froh, dass ich hier mitmache. Für mich ist es eine neue Erfahrung. Die Kommunikation mit den Spielern, die unterschiedlichen Trainingseinheiten und wie diese von den Jungs wahrgenommen und ausgeführt  werden sind für mich auch eine Chance mich weiter zu entwickeln und mich durch das Trainingscamp noch besser für meine nächste Trainerstation vorzubereiten.
 
Kannst du dir auch ein Engagement im Jugendbereich vorstellen?
Donkov: Kann ich mir gut vorstellen. Ich bin für alles offen und würde mich sehr freuen, wenn ich bald die Möglichkeit bekomme eine Mannschaft zu führen.
 
Gibt es bei der Spielergewerkschaft VdV eine psychologische und rechtliche Beratung für die Spieler?
Donkov: Die VDV ist eine super Sache, die Jungs können durch sie unterschiedliche Dienstleistungen nutzen. Dazu gehören die verschiedene Beratungsmöglichkeiten, von denen du gesprochen hast.
 
Glaubst du, dass die Vereine in Deutschland die Profis mehr unterstützen müssten?
Donkov: Es würde mich freuen, wenn sich die Vereine in Deutschland  noch mehr mit diesem Problem beschäftigen.
 
Wie undankbar geht es im Profifußball zu?
Donkov: Ich möchte das nicht beurteilen, weil ich dank des Profifußballs viel erreicht habe.

Wie hoch ist die Chance, dass die Spieler nach kurzer Zeit von einem Verein verpflichtet werden?
Donkov: Eine Garantie gibt es nicht, wie fast für nichts im Leben. Wir arbeiten daran und hoffen, dass alle zufrieden sind und gut vorbereitet bald wieder neue Erfolgsmomente im Fußball erleben können.



Zurück  |