Zurück  |  

SPITZENSPIEL
Einseitiger „Clásico“
Nach mutigem Beginn der Dortmunder wird das Spitzenspiel in München zu einer einseitigen Angelegenheit: Der FC Bayern siegt – wie schon gegen Wolfsburg – mit 5:1. Samira Samii hat das Spiel mit Ex-Nationalspieler Marko Marin verfolgt.

 

Manfred Paula, Samira Samii, Marko Marin und Thomas HelmerManfred Paula, Samira Samii, Marko Marin und Thomas Helmer, der sowohl für die Bayern als auch den BVB gespielt hat. Foto: Sportives

 

Was in Spanien seit vielen Jahren das Duell zwischen Real Madrid und dem FC Barcelona ist, ist in der deutschen Bundesliga das Duell zwischen dem BVB Dortmund und dem Rekordmeister Bayern München. Wie schon gegen Wolfsburg gewannen die Bayern und schossen dabei erneut fünf Tore. Anscheinend ist die Sportmanagerin und Rund-Kolumnistin Samira Samii ein ganz besonderer Glücksbringer. Samira Samii war mit Ihrem Mandanten Manfred Paula, dem früheren Sportdirektor des FC Augsburg, und ihrem Bekannten, dem Ex-Nationalspieler Marko Marin, zu Gast in der Allianz Arena.
 
Das Spiel begann mit einer überraschenden Aufstellung beim BVB. Marco Reus (nach seiner Verletzung noch nicht vollständig im Spielrhythmus) musste ebenso wie Matthias Ginter zunächst auf der Bank Platz nehmen. Es war ebenfalls etwas überraschend, dass sich der BVB in den ersten zwanzig Minuten des Spiels eine optische Überlegenheit erspielte. Bayern tat sich in der heimischen Allianz Arena anfangs sehr schwer. Doch dann eröffnete ein 60-Meter-Traumpass von Jérôme Boateng eine Torchance für Thomas Müller, der sich in seiner ihm eigenen, ungelenken Art um Verteidiger und Torwart schlängelte, kurz orientierte und zum 1:0 traf. Ab diesem Zeitpunkt spielte der FCB und der BVB tat sich immer schwerer. Als Thiago im Strafraum gefoult wurde trat erneut Thomas Müller an und traf zum 2:0. Noch vor der Pause traf Pierre-Emerick Aubameyang zum Anschlusstreffer und so ging man mit 2:1 in die Pause. Dies war das zehnte Tor des Dortmunders im achten Spiel.
 
In der zweiten Halbzeit kam erneut der große Auftritt von Robert Lewandowski. Die zweite Halbzeit war erst 20 Sekunden alt als erneut Jérôme Boateng mit einem langen Pass das Spiel eröffnete. Robert Lewandowski nahm den Ball in der Luft an, spielte mit einer Bewegung beide Dortmunder Innenverteidiger sowie den Torwart aus. 3:1, das Spiel ist fast schon entschieden! Unter den prominenten Gästen und Geschäftsfreunden von Samira Samii und Manfred Paula machen sich Erinnerung an das Spiel gegen Wolfsburg breit. 5:1 hieß es am Schluss gegen den VFL Wolfsburg. Zehn Minuten nach seinem ersten Tor kam erneut Lewandowski zum Zug und erhöhte auf 4:1. Marco Götze spielte durch und stellten den Endstand zum 5:1 her.
 
Ein „Clásico“ ist natürlich immer auch ein fröhliches Stell-Dich-Ein für die gesamte Prominenz. – Gerade zur „Wies’n-Zeit“! Im Stadion waren neben vielen anderen Prominenten natürlich auch Jogi Löw, Franz Beckenbauer, Thomas Helmer sowie Gerhard Delling.
 
 



Zurück  |