Zurück  |  

MÜNCHEN
Wies’n, Trachten und der FC Bayern
So trösteten sich Münchens First Lady Petra Reiter und Sportmanagerin Samira Samii nach dem 2:3 der Bayern gegen Dorttmund im Halbfinale des DFB-Pokals.

 

 

Petra Reiter und Samira Samii
Petra Reiter und Samira Samii. Foto Georg Braun

 

„In Bayern gehen die Uhren anders.“ - Dieses Zitat stammt von Willy Brandt, der damit achselzuckend die Zustände der Münchner SPD in den 1970er-Jahren kommentierte. Seither wird dieses Zitat gerne verwendet, um die Sonderstellung des Freistaats zum Ausdruck zu bringen. München ist bekannt für seine fast italienische Lebensart und seine Liebe zu Traditionen sowie vor allem für seine beiden besonderen Weltrekorde. Das Münchner Oktoberfest, die Wies’n, ist das größte Volksfest der Welt und rund um den Globus bekannt. Die Einwohner im Freistaat sind stolz auf ihre Traditionen und eng damit verknüpft sind die schönen bayerischen Trachten – das Dirndl und die Lederhose. Der zweite Weltrekord gehört, wie kann es anders sein, dem FC Bayern München. Der mit Abstand größte Sportverein der Welt gehört auch zu den erfolgreichsten und wirtschaftsstärksten Vereinen unseres Planeten. Auch hier dreht sich viel um Tradition und Tracht. Der FC Bayern geht jedes Jahr geschlossen und in Lederhosen auf das Oktoberfest. Die Damen tragen dabei meist die neuesten Kollektionen der Münchner Dirndldesigner.
 
Ein junges Trachten Designer-Label brachte am 26. April alles zusammen. Der Preisträger der Fashion Week 2016, Trachtenwahnsinn, zeigte in einem exklusiven Kreis die neuesten Trachten-Trends 2017 im Aloft Hotel München. Das junge Label, das der Münchner Manfred May 2013 etabliert hat präsentierte limitierte Designertracht aus Bayern. Natürlich waren auch viele Prominente eingeladen, wie Münchens First Lady Petra Reiter, der Sohn des früheren Bundespräsidenten Dr. Markus Herzog sowie Samira Samii, Mitglied des persischen Königshauses, Sportmanagerin und Rund Kolumnistin. Viele weitere prominente Gäste aus Wirtschaft, Showbiz, Funk und Fernsehen waren ebenfalls mit am Ball. Dank der Trachtenwahnsinn-Tombola und einigen Spenden konnte Manfred May am späteren Abend einen Scheck über einen vierstelligen Betrag an Münchens First Lady Petra Reiter überreichen. Sichtlich gerührt nahm Frau Reiter, die Schirmherrin des Projekts „Bunte Münchner Kindl“, den großzügigen Scheck entgegen und freut sich darauf damit hilfsbedürftige Münchner Kinder mit wichtigem Schulmaterial auszustatten und so Chancengleichheit zu gewähren. Wie eng in München Tradition, Trachten und der FC Bayern zusammenhängen zeigt auch diese Veranstaltung auf höchster regionaler Ebene. Der ganze Ablauf der Show wurde an das am selben Tag stattfindende DFB-Halbfinale gegen Borussia Dortmund angepasst. Unmittelbar nach der Show, strahlten Flatscreens das Halbfinale aus, welches zeitgleich in der nur fünf Kilometer entfernten Allianz Arena stattfand. Auf der After Show Party mussten sich dann viele Gäste mit Champagner trösten, um die 2:3 Niederlage gegen Dortmund zu verkraften.


Zurück  |