Zurück  |  

KOLUMNE
Bestens vernetzt
Helena Costa wird Scout bei Eintracht Frankfurt. Die Portugiesin musste ihre Spielerkarriere wegen einer Verletzung beenden und war Nationaltrainierin von Katar und im Iran.

 

Samira SamiiSportmanagerin & Rund Kolumnistin Samira Samii

 

Die Fußball-Bundesliga ist um eine international renommierte und erfolgreiche Frau reicher! Der Traditionsverein Eintracht Frankfurt hat für seine Scouting-Abteilung die Portugiesin Helena Costa verpflichtet. Sie soll vor allem auf den internationalen Märkten junge Talente und vielversprechende Profis mit großem Potenzial scouten. Eintracht-Manager Fredi Bobic bestätigte in einem Interview, dass Helena Costa ab dem 1. Juli 2017 in Frankfurt die Arbeit aufnimmt und ist jetzt schon begeistert von seiner neuen Mitarbeiterin: „Sie kennt sich aus im Fußball und hat in ihrer Karriere schon so manches erlebt.“

Wer ist diese Frau, die im Fußball schon eine kleine Berühmtheit ist und in ihrer internationalen Karriere viele Erfahrungen sammeln konnte. Helena Costa spielte selbst erfolgreich Fußball und musste aufgrund einer schweren Verletzung bereits im Alter von 21 Jahren ihre aktive Karriere beenden. Danach arbeitete sie von 1997 bis 2010 als Jugendtrainerin bei Benfica Lissabon. Im Jahr 2010 wurde sie Nationaltrainerin der Frauen-Nationalmannschaft von Katar. Zwei Jahre später übernimmt sie die iranische Frauen-Nationalmannschaft als Chef-Trainerin. Helena Costa ist Inhaberin der UEFA-Trainer-A-Lizenz. Im Jahr 2014 wird sie vom französischen Zweitligisten Clermont Foot als Trainerin eingestellt. Damit ist sie die erste Frau, die eine männliche Profi-Mannschaft trainiert. Aus persönlichen Gründen tritt sie nach kurzer Zeit zurück, weil sie einen Werbegag hinter dem Angebot vermutet. Von 2008 bis 2010 arbeitete sie nebenbei als Scout für Celtic Glasgow.

Jetzt geht Eintracht Frankfurt neue Wege in der Sichtung neuer Spieler. Mit Helena Costa ist nun die erstmals eine Frau im wichtigen Bereich im Einsatz. Ein besonderes Augenmerk soll die 39-Jährige auf Profis im Ausland legen. Aufgrund ihrer langjährigen internationalen Erfahrung gilt Helena Costa als sehr gut vernetzt und als Scout war sie ja schon einmal beim schottischen Traditionsverein Celtic Glasgow aktiv. Ihre Fußball Fachkompetenz hat sie mit der UEFA-A-Lizenz und ihrer jahrelangen Trainerkarriere mehr als bewiesen.

In den letzten zehn Jahren meiner Karriere als Sportmanagerin gab es nur sehr wenige Frauen, die es geschafft haben sich im Männer-Profi-Fußball zu etablieren. International gibt es vielleicht noch ein paar mehr, aber in Deutschland fallen mir auf Anhieb nur sehr wenige ein. Katja Kraus hat es als Vorstandsmitglied des HSV definitiv am weitesten geschafft, auch wenn es nur zwei Jahre waren. Über viele Jahre kennen wir Bibiana Steinhaus, die erste Schiedsrichterin im deutschen Profifußball, die Spiele im Männerbereich leitet. Ab der nächsten Saison wird sie sogar in der Bundesliga pfeifen. Und es gibt mich seit nunmehr zehn Jahren als einzige weibliche Spielerberaterin und Sportmanagerin in der Fußball Bundesliga. Ich persönlich finde es sehr schön, dass eine weitere Powerfrau mit großer Fachkompetenz in der Bundesliga aktiv wird.
 
Die Bundesliga ist Leistungssport auf höchstem internationalen Niveau und eine reine Männerdomäne. – Das soll auch so bleiben!
Aber es ist trotzdem schön wenn es ab und zu auch erfolgreiche und taffe Frauen in dieses Big Business schaffen.

 

Lesen Sie auch:„Junge Frau, es geht nicht, mit Ihnen Geschäfte zu machen!“
Gaby Schuster und Angela Häßler galten einst als toughe Verhandlungspartnerinnen, doch die Männerwelt Fußball tut sich schwer mit ihren Nachfolgerinnen: In Deutschland ist Samira Samii die einzige Frau, die beim Transferpoker mitmischt. Die Sport- und Marketingmanagerin träumt davon, Sportdirektorin eines Bundesligisten zu werden



Zurück  |