Zurück  |  

THEMENWOCHE
Und dann kam Sarah
Von Italia Walter über Gaby Schuster bis Sarah Brandner: RUND stellt die wichtigsten Spielerfrauen vor. Von Christine Eisenbeis.

Claudia Effenberg
Immer im Bild: Claudia Effenberg Foto Hoch Zwei


Claudia Effenberg
Wie erregt man mehr Aufmerksamkeit als Martina Effenberg? Wenn man Claudia Effenberg heißt. Bei einem Bankett des FC Bayern München, bei dem sie als Agentin ein neues Gesicht für die Werbekampagne eines Herrenparfums suchen sollte, lernte sie Thomas Strunz kennen. Die beiden heirateten. Es war ihre zweite Ehe. Bis dahin war sie trotz ihrer Modeltätigkeiten in den Medien nicht präsent. Das änderte sich, als die Affäre mit Stefan Effenberg bekannt wurde. Die beiden begannen im Jahr 2002 eine Liaison. Von diesem Zeitpunkt an, stürzten sich die Medien auf das Paar. Sehr treffend beschrieben hat das Jochen-Martin Gutsch in der Berliner Zeitung: „Es gibt jetzt sehr viele Effenberg-Geschichten, in RTL „exclusiv“, BamS, Bild, Bunte und Stern. Effenbergs sind überall. Vielleicht werden sie größer als die Beckers.“ Vielleicht sind sie das noch nicht, aber sie arbeiten daran. Den ersten Hochzeitstermin sagte Stefan Effenberg kurzfristig ab, es gab eine Versöhnung, eine Hochzeit und dann wieder eine Hochzeit – zur Bekräftigung ihrer Liebe sozusagen. Die Effenbergs haben sich öffentlich verliebt, betrogen, getrennt, geheiratet und wieder getrennt. Jetzt aktuell sind sie gerade wieder zusammen, doch wenn man Stefan Effenbergs Nachbarin Mary Trinka Lowe glaubt, kann er die Finger trotzdem nicht von anderen Frauen lassen. Die Effenbergs sind schon ein wundersamen Paar; wirklich seltsam ist allerdings die Tatsache, dass ihnen ihre öffentlichen Liebes- und Trennungsschwüre nicht mittlerweile peinlich sind.

Manchmal beklagt Frau Effenberg sich zwar über das große Medieninteresse, wie unlängst im Mallorca Magazin, doch irgendwoher müssen die Medien es schließlich wissen, wenn Claudia sich mal wieder mit Stefan versöhnt oder gestritten hat. Wenn dann gleich fünf verschiedene Sender bei Frau Effenberg auf der Matte stehen, sieht es schon ein bisschen danach aus, als hätte Claudia Effenberg sie persönlich informiert. Und wer sein Privatleben als Reality-Soap nach dem Vorbild der Vorzeigefamilie Connor-Terenzi ins Fernsehen bringt, darf sich ohnehin über Medieninteresse nicht beklagen. Demnächst bekommen wir die Irrungen und Wirrungen der Effenbergs nämlich als wöchentliche Serie auf RTL zu sehen.


Simone Lambe
Zehn Jahre lang lebte Simone Lambe in wilder Ehe mit Michael Ballack. In diesem Sommer haben sie geheiratet. Das Paar lernte sich kennen, während Ballack noch beim 1.FC Kaiserslautern spielte. Nach ihrer Arbeit als Pharmazeutisch-Technische Assistentin jobbte sie damals abends in einem Café. Dort traf sie zum ersten Mal den Fußballspieler. Mittlerweile hat das Paar drei Söhne. In den Medien ist sie eine der beliebtesten Spielerfrauen. Frau Ballack zählt nämlich zum Typ „Ilka Seeler“. Sie ist die Frau, die ihrem Fußball spielenden Gatten den Rücken freihält, die Kinder erzieht, das Haus einrichtet. Und zudem legt sie keinerlei Wert auf öffentliche Wahrnehmung, gibt keine Interviews und es gibt keine öffentlichen Familienfotos der Ballacks. Einzig für das Stern-Buch „Ballack - sein Weg“ ließ Simone Ballack sich zusammen mit ihrem Mann ablichten. Gemeinsame öffentliche Auftritte, wie der beim Bambi 2005 sind selten. Über das Kennenlernen der beiden schrieb der Stern: „Sie ließ sich vom Fußballerglanz wenig beeindrucken, eine Frau, die so aufrecht geht wie Ballack.“ Beide meiden die große Bühne, sie wollen kein Glamourpaar sein. Die Berliner Zeitung schrieb über Simone Lambe: „Die Erwachsene unter den Spielerfrauen“. Sie sei die einzige deutsche Spielerfrau mit internationalem Glanz. Da ergibt es ja nur Sinn, dass Ballack mit seiner Familie nach London übergesiedelt ist.



Sylvie van der Vaart
Sylvie van der Vaart
Bei der EM: Sylvie van der Vaart Foto Hoch Zwei

Sylvie Francoise van der Vaart-Meis ist der richtige Name von der wohl beliebtesten Spielerfrau Deutschlands. Die Moderatorin und Schauspielerin ist Niederländerin, aber nachdem ihr Ehemann Rafael van der Vaart beim Hamburger Sportverein unterzeichnete, hätte so mancher Deutsche Frau van der Vaart am liebsten eingebürgert. Angeblich soll Sylvie tatsächlich einer der Gründe sein, weshalb van der Vaart von Ajax Amsterdam zum HSV wechselte. Die MTV-Moderatorin wurde seit sie an der Seite von Rafael van der Vaart auftrat im Amsterdamer Stadion ständig mit obszönen Bemerkungen der Fans besungen.

Bei den HSV-Fans hingegen ist Sylvie beliebter als ihr Mann. „Du kannst gehen aber laß Sylvie hier“ stand auf einem Spruchband im Stadion, nachdem bekannt geworden war, dass van der Vart 2007 mit einem Wechsel zu Valencia liebäugelte. Nun spielt van der Vaart bei Real Madrid und an der Schönheit von Sylvie können sich die Deutschen tatsächlich noch ergötzen. Sie tritt an der Seite von Dieter Bohlen in der Jury von „Deutschland sucht den Superstar“ auf. Während der Fußball-EM 2008 schrieb sie eine tägliche Kolumne in der Bild-Zeitung. Im Jahr zuvor war sie das Werbegesicht vom Modeversandgiganten Otto und löste damit Topmodels wie Heidi Klum und Gisele Bündchen ab. Sylvie van der Vaart spielt eindeutig in der 1. Liga.




Sarah Brandner
Sarah Brandner
Basti ist der Star: Sarah Brandner ist dennoch präsent Foto Hoch Zwei


Sarah Brandner ist einfach zu schön. Deswegen muss sie sich auch keine Sorgen über Negativschlagzeilen in den Medien machen; auch nicht als Spielerfrau. Schließlich wurde sie bereits von 235 deutsche Zeitungen und Zeitschriften zum „Medien- Liebling“ der EM gewählt. Die Frankfurter Allgemeine Zeitung titelte: „Der Brander-Faktor“ und druckte ein Foto, auf dem Sarah im Nationaltrikot Bastian Schweinsteiger den nackten Oberkörper tätschelt. Sarahs Aussagen in der Presse beschränken sich auf wenige Sätze: „Ja, wir sind superglücklich“, „Der Star ist mein Basti“, „Wir ergänzen uns gegenseitig“. Sie modelt seit sie 14 ist und zu ihren Bekannten zählen einflussreiche Prominente wie Boris Becker oder die Klitschkos. Angeblich soll auch schon mal Monacos Prinz Albert nach ihrer Telefonnummer gefragt haben.

Sarah weiß genau, wann es angebracht ist sich in Szene zu setzen und wann man sich besser zurücknehmen sollte als Frau an der Seite eines Fußballstars.Bei Spielen des FC Bayern steht sie beispielsweise immer in der Fankurve bei Schweinsteigers Freunden; in der VIP-Loge ist sie selten zu sehen. „Ihre besten Freunde sind Schwule“, sagt Bastian Schweinsteiger bewundernd, und das hört sich aus dem Mund eines Fußballers ja in etwa so an wie: „Ihre besten Freunde sind Außerirdische.“ Dass uns die "Bild"-Zeitung seit dem fast täglich darüber informiert, ob Sarah die Schule schwänzt, wenn sie mal wieder turtelnd mit ihrem Basti abgelichtet wurde oder nicht, dafür kann sie nichts. Und wenn ihr Schuldirektor Ernst von Borries den Medien preis gibt, dass Sarah noch nie geschwänzt hat, die Schule tadellos meistert und gute Noten nach Hause bringt, ist das auch nicht ihre Schuld. Basti und Sarah, das ist das Traumpaar des deutschen Fußballs. Sie lösen die Van der Vaarts als Lieblingspaar der Nation ab.



Zurück  |